Poolfolie, Innenhülle


Seite 1 von 1
7 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 7

Die Poolfolie - eine bewährte Option zum Abdichten des Pools

Immer mehr Menschen erkennen, wie schön es ist, im Garten einen eigenen Pool zu haben, in dem man plantschen und schwimmen kann, wann immer Zeit und Lust da ist. Damit das Baden im eigenen Schwimmbecken aber auch wirklich zum Vergnügen wird, müssen Sie bereits bei der Planung und später bei seiner Konstruktion eine Menge an Dingen beachten. Bei bestimmten Arten von Schwimmbecken gehört dazu, eine wasserdichte Innenhülle anzubringen, damit der Pool nicht undicht wird. Eine der beliebtesten Optionen dafür ist die Poolfolie, auch Schwimmbadfolie oder kurz Folie genannt. Für die Besitzer von Stahlwandpools oder Schwimmbecken aus Styroporsteinen ist Poolfolie oder Schwimmbadfolie meistens die bevorzugte Wahl.

Was ist eine Poolfolie?

Die Poolfolie, auch Schwimmbadfolie genannt, bildet die Innenhülle für bestimmte Arten von Schwimmbecken. Die Folie ist wasserdicht und verhindert, dass Wasser langsam aus dem Pool versickert. Eine Innenhülle aus Folie wird bei allen Schwimmbecken benötigt, die nicht aus einem Stück in der Fabrik vorgefertigt werden, sondern vor Ort aus einzelnen Teilen gebaut oder installiert werden. Das sind zum Beispiel:

Bei GFK Pools oder Edelstahlpools benötigen Sie dagegen keine Innenhülle aus Folie, da das Schwimmbecken aus einem Stück gefertigt und daher dicht ist. Die Schwimmbadfolie wird innen dicht und faltenfrei an den Innenwänden des Pools angelegt. Die Befestigung am Rand erfolgt durch eine Biese, auch Einhängebiese genannt. Diese wird bei Folie für Stahlwandpools verwendet. Die Biese ist eine verdickte Falte am Rand der Schwimmbadfolie, die eine Art Haken bildet. Die Einhängebiese wird mit dem Handlauf befestigt.

Welche Vorteile hat eine Poolfolie?

Im Vergleich zu anderen Materialien zur Abdichtung hat Poolfolie als Innenhülle gleich mehrere Vorteile. In der Übersicht sieht das so aus:

  • Die Schwimmbadfolie ist preisgünstig.
  • Die Folie hat hervorragende Gebrauchseigenschaften.
  • Poolfolie lässt sich leicht und schnell selbst verlegen.
  • Eine Schwimmbadfolie ist in vielen Farben erhältlich.
  • Eine Innenhülle aus Poolfolie ist extrem haltbar.
  • Die Poolfolie erfordert nur einen geringen Wartungsaufwand.
  • Risse oder Löcher in der Innenhülle lassen sich leicht reparieren.
  • Die Poolfolie gibt keine Schadstoffe ans Wasser ab.

In der Praxis bedeuten diese Vorteile zum Beispiel, dass Sie gemeinsam mit einem Helfer eine Innenhülle aus Schwimmbadfolie selbst bei einem großen Stahlwandpool innerhalb eines Tages anbringen und mit Biese bzw. Einhängebiese und Handlauf sicher befestigen können. Die beliebteste Farbe der Folie für das Schwimmbecken ist blau. Es gibt jedoch auf Wunsch auch andere Farben. Poolfolie ist lange haltbar. Sie ist UV-beständig, widerstandsfähig gegen Chlor und Desinfektionsmittel und gegen Temperaturschwankungen. Sie hält dem Frost im Winter ebenso stand wie der Hitze im Sommer. Selbst dünne Poolfolie von 0,6 mm Stärke hält laut Hersteller mindestens 10 Jahre. Eine Innenhülle aus dickerer Folie hat eine noch längere Lebensdauer. Ein weiterer Vorteil der Schwimmbadfolie ist ihre Elastizität. Bei gemauerten Schwimmbecken oder solchen aus Styroporsteinen ist sie bis zu einem bestimmten Maß in der Lage, Verschiebungen der Beckenwände auszugleichen, wenn sich der Pool setzt. Die elastische dicke Folie sorgt zudem für ein angenehmes Trittgefühl beim Baden.
Wenn die Poolfolie das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hat, lässt sich die Innenhülle außerdem sehr leicht austauschen. Dadurch sieht der Pool wieder so gut wie neu aus.

Hat eine Innenhülle aus Schwimmbadfolie auch Nachteile?

Die Folie ist gegen mechanische Beschädigungen empfindlich. Verwenden Sie zum Reinigen harte Bürsten, können in der Folie Löcher und Risse entstehen.
Poolfolie altert, so wie andere Folien auch. Dadurch wird sie im Laufe der Zeit brüchig und raut an der Oberfläche auf. Dort können sich Schmutz und Algen festsetzen. Das erschwert die Reinigung oder kann sie sogar unmöglich machen.

Welche Arten von Poolfolie gibt es?

Schwimmbadfolie kann in mehreren Kategorien eingeteilt werden.

Fertigung

Hier unterscheiden die Fachleute zwischen einfacher Schwimmbadfolie und Gewebefolien.
Die sogenannte Schwimmbadfolie ist im Gegensatz zu Gewebefolien ein homogenes Material, das aus Kunststoff besteht. Die meisten Hersteller verwenden dafür PVC Folie, deren Oberfläche veredelt wurde. Im Unterschied zu normaler Folie ist Poolfolie widerstandsfähig gegen UV-Bestrahlung. Sie verträgt tiefe Temperaturen besser und ist dadurch winterfest. Darüber hinaus ist Poolfolie lichtecht. Das bedeutet, sie verändert auch bei starker und lang anhaltender Sonneneinstrahlung ihre Färbung nicht.
Gewebefolien sind im Vergleich dazu hochwertiger aufgebaut. Sie heißen Gewebefolien, weil sie aus 3 Lagen bestehen. Zwischen 2 Lagen mit Folie ist eine Lage aus Polyestergewebe eingeschlossen. Dadurch sind Gewebefolien erheblich widerstandsfähiger und robuster als einfache Poolfolie. Gewebefolien in etwas dickerer Ausführung halten Jahrzehnte. Nicht selten ist die Lebensdauer solcher Gewebefolien gleich oder sogar länger als der Pool, den sie schützen sollen (beispielsweise wenn es sich um einen Stahlwandpool handelt.

Farbe

Sowohl einfache Folie als auch Gewebefolien, wie PVC Folie werden in verschiedenen Farben und Mustern hergestellt. Bei den Verbrauchern ist einfarbige Poolfolie in verschiedenen Farbtönen besonders beliebt. Sie bringt die Klarheit des Wassers im Schwimmbecken am besten zur Geltung. Gleichermaßen beliebt ist Weiß. Bei hochwertigen Gewebefolien sind Muster beliebt, die Fliesen, Mosaiksteine oder Natursteine imitieren.

Form

Die Innenhülle des Pools wird in verschiedenen Formen angeboten. Es gibt Schwimmbadfolie für:

  • rechteckige
  • quadratische
  • ovale
  • runde

Pools.
Namhafte Anbieter wie Wellness4Me bieten Komplettsets an, die Folie, Biese (Einhängebiese), Ecken, Handlauf, Spezialkleber und alle zur Befestigung notwendigen Teile enthalten. Die Folie ist für Stahlwandpools einer bestimmten Größe geeignet. Wenn Sie sich Ihr Schwimmbecken selbst bauen und kein Fertigbecken bestellen, gibt es die Folie mit Biese (Einhängebiese) sowie Handlauf natürlich auch als Meterware.

Dicke

Gute Poolfolie sollte mindestens 0,6 mm dick sein. Wenn Sie einen Styroporpool oder ein gemauertes Schwimmbecken haben, ist Folie mit einer Stärke von 0,8 mm oder 1,5 mm besser. Sie lässt sich zwar schlechter verlegen, hält dafür aber deutlich länger.

Welche Alternativen gibt es?

Sie können für die Innenhülle Ihres Pools als “Ersatzfolie” auch Fliesen, Natursteine oder Mosaiksteine verwenden. Diese Art von Innenhülle hat aber entscheidende Nachteile:

  • Hohe Kosten
  • Verlegung erfordert Fachmann
  • Nicht oder nur begrenzt frostbeständig
  • Hohe Empfindlichkeit
  • Hoher Reparaturaufwand

Wenn eine Innenhülle aus Schwimmbadfolie ein Loch hat, stellt das kein Problem dar. Sie kleben einfach einen Flicken aus dem Reparaturset darüber und der Schaden ist behoben. Ist dagegen eine Innenhülle aus Fliesen oder Steinen beschädigt, muss das kaputte Teil umständlich ausgewechselt werden. Zudem stellen bei einer Innenhülle aus Fliesen die Fugen oft ein Problem dar. Sie werden porös und Poolwasser sickert unbemerkt durch. Selbst die porösen Stellen zu finden ist bereits eine Herausforderung.

Eine Innenhülle aus Fliesen, Mosaiksteinen oder Naturstein sieht zwar sehr dekorativ aus, eignet sich jedoch im rauen deutschen Klima höchstens für einen Indoorpool.

Wie montieren Sie die Schwimmbadfolie richtig?

In der Regel sollten Sie zusammen mit der Poolfolie auch eine detaillierte Montageanleitung des Herstellers erhalten haben. Falls Sie noch nicht über genügend Erfahrung verfügen, können Sie sich auf YouTube Erklärvideos ansehen, die Ihnen genau zeigen, wie Sie vorzugehen haben. Die Montage verläuft in mehreren Schritten.

Vorbereitung

Der Untergrund des Pools muss eben und frei von Hindernissen sein. Räumen Sie Steine, Holzstücke und Ähnliches weg und gleichen Löcher aus. Planen Sie Einbauteile bereits vor der Verlegung ein. Entweder montieren Sie diese ab und säubern sie oder schaffen die notwendigen Aussparungen in Boden und Wände. Wählen Sie zum Verlegen der Poolfolie einen bedeckten Tag, der weder zu heiß noch zu kalt ist. Bei Wärme wird die Poolfolie weich und darum zu groß. Bei Kälte wird sie spröde und schrumpft. Sonnenschein ist nicht gut für das Bindemittel.

Das Verlegen

Das Verlegen der Poolfolie erfordert keine großen handwerklichen Fähigkeiten. Die Poolfolie für die Innenhülle wird in Bahnen geliefert, die nummeriert oder beschriftet sind, sodass Sie genau wissen, welche Bahn im Schwimmbecken wohin muss. Die Poolfolie verlegt sich praktisch von selbst. Aufgrund ihres Gewichts, der Dicke und der Struktur liegt sie auf Boden und Wänden glatt und faltenfrei an. Auf den Boden gehört eine Bodenplane. Sie ist dicker als die normale Poolfolie und dient in erster Linie zur Dämpfung. Die Bodenplane verhindert, dass Sie beim Baden Steine und kleine Unebenheiten spüren. Die Folienbahnen werden der Anleitung folgend überlappend verlegt. Für Abflüsse, Einläufe, Scheinwerfer und andere Pooltechnik gibt es Aussparungen. Spezielle Dichtflansche pressen die Folie in die Aussparungen und sorgen dafür, dass das Schwimmbecken dicht bleibt. Bei eckigen Schwimmbecken sind 4 Ecken zum Abdichten der 4 unteren Ecken im Lieferumfang enthalten.

Das Verkleben

Die Bezeichnung ist eigentlich falsch. Poolfolie wird nicht verklebt, sondern verschweißt. Die Folienbahnen werden an den überlappenden Stellen mit einem Aktivierungsmittel bestrichen. Die Substanz verflüssigt den Kunststoff vorübergehend, sodass sich die Bahnen miteinander verbinden können. Das Verfahren nennt sich Kaltschweißen. Von außen werden die Nähte mit flüssiger Folie eingesprüht. Dadurch wird der Pool vollkommen dicht.

Folienrand befestigen

Bei einem gemauerten Pool oder einem Styroporbecken wird die überstehende Folie zurechtgeschnitten und auf den Rand gelegt. Die überstehende Folie wird durch die Umrandung abgedeckt. Bei Stahlwandpools sieht das etwas anders aus. Die Poolfolie wird entweder mit einer Biese (Einhängebiese) genannt oder nur mit dem Handlauf befestigt. Die Befestigung mit dem Handlauf ist einfacher, allerdings auch weniger stabil. Die Poolfolie hängt über dem Rand des Beckens. Der Handlauf wird auf den Beckenrand gesteckt und klemmt die Folie fest.
Eine Biese funktioniert dagegen anders. Die Einhängebiese ist eine Art verstärkte Falte, die oben in die Stahlwand eingehängt wird. Sie wirkt wie eine Art von Haken und befestigt die Schwimmbadfolie sicher am Beckenrand. Zusätzlichen Halt gibt der Handlauf, der noch oben montiert wird. Eine besondere Art der Biese oder Einhängebiese ist die Keilbiese. Sie wird von Experten auch Biese P3 genannt. Diese Einhängebiese läuft keilförmig zu. Im Handlauf ist eine Befestigungsnut angebracht, in der die Keilbiese verankert wird. Diese Biese ist besonders bei voll versenkten Schwimmbecken praktisch, weil die Umrandung für die Montage oder das Auswechseln der Poolfolie nicht entfernt werden muss.

Wie pflegen Sie die Schwimmbadfolie?

Eine Innenhülle aus Poolfolie benötigt nur wenig Pflege. Damit Sie an Ihrem Pool lange Freude haben, sollten Sie einige Grundsätze beachten:

  • Halten Sie den Chlorgehalt und den pH-Wert des Wassers so konstant wie möglich.
  • Lösen Sie Poolchemikalien vorher auf und schalten Sie die Umwälzpumpe ein, um sie rasch und gleichmäßig zu verteilen.
  • Halten Sie den Wasserstand konstant.
  • Entfernen Sie Flecken und Ränder so schnell wie möglich.

Konstante Wasserwerte verringern die Belastung der Folie. Sie altert nicht so rasch. Wenn Sie Chemikalien vorher auflösen sowie schnell und gleichmäßig verteilen, verhindern Sie das Entstehen von Flecken.
Warten Sie mit der Entfernung von Flecken nicht zu lange, damit sie nicht einziehen oder eintrocknen können. Benutzen Sie zur Fleckentfernung nur Mittel, die vom Hersteller der Poolfolie empfohlen werden.

Hartnäckige Flecke auf keinen Fall mit harten Bürsten oder kratzenden Putzmitteln entfernen! Dadurch wird die Poolfolie beschädigt.

Wo sollten Sie Ihre Schwimmbadfolie kaufen?

Am besten bestellen Sie Ihre Poolfolie in einem namhaften Onlineshop wie Wellness4Me. Sie finden dort ein breites Angebot an einfacher Poolfolie und Gewebefolien in unterschiedlichen Stärken, Farben und Formen. Sie können die Poolfolie in unterschiedlichen Abmessungen, passend zu Ihrem Schwimmbecken, bestellen. Es gibt Angebote für runde, ovale und rechteckige Pools. Die Poolfolie wird komplett mit Einhängebiese, Handlauf, Ecken, Dichtflansche und allem zum Befestigen und Abdichten erforderlichen Material geliefert. Natürlich ist eine detaillierte Montageanleitung im Lieferumfang enthalten. Ihre Bestellung können Sie mit einer Auswahl sicherer Zahlungsweisen bezahlen. Sie wird nach wenigen Tagen zu Ihnen nach Hause geliefert. Einkaufen bei Wellness4Me ist so einfach und bequem, dass immer mehr Kunden davon begeistert sind. Davon zeugen die vielen guten Bewertungen, die Wellness4Me bereits erhalten hat.

Poolfolie - eine Innenhülle mit vielen Vorteilen

Gegenüber anderen Materialien hat eine Auskleidung Ihres Pools mit Schwimmbadfolie viele Vorteile. Sie ist günstig, kann von Heimwerkern montiert werden, ist pflegeleicht und langlebig. Reparaturen oder Austausch sind einfach. Ersatzfolien in Form von Fliesen oder Mosaiksteinen bieten zwar einen optischen Vorteil, eignen sich jedoch nicht optimal für den Zweck einer Poolfolie.

Im Onlineshop Wellness4Me erwartet Sie ein breites Sortiment an Poolfolien. Sie finden dort die passende Folie für nahezu jede Art von Schwimmbecken. Schauen Sie doch mal auf der Website vorbei und stöbern Sie im Angebot des Onlineshops. Bestimmt finden Sie dort die richtige Folie für Ihren Pool. Auf Wunsch werden Sie auch persönlich per Telefon oder E-Mail beraten.