Infrarotkabine

Seite 1 von 1
16 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 16

Sie möchten eine Infrarotkabine kaufen? Wir beraten Sie gerne!

Wer kennt sie nicht aus seiner Kindheit: die Infrarotlampe bei Erkältung und Nasen-Nebenhöhlenentzündung? Doch Infrarotstrahlung kann noch viel mehr. Das ist auch der Grund, warum immer mehr Infrarotkabinen in private Haushalte einziehen. Die moderne Wärmequelle macht nach und nach der Saune durchaus Konkurrenz in Privathaushalten. Denn sie hat mehrere medizinische Vorteile. 

Die Infrarotwärme wird von der Strahlungsquelle direkt zum Körper übertragen und von der obersten Hautschicht aufgenommen. Durch die intensive Wärmestrahlung erwärmt sich die Haut und leitet diese Wärme schnell in die tiefer liegenden Schichten weiter. 


So gelangt die Wärme in die Muskeln und ins Körperinnere. Dadurch steigt die Körpertemperatur und nach einigen Minuten wird das Schwitzen in Gang gesetzt, ein Versuch unseres Körpers die Temperatur zu regeln. Der Stoffwechsel wird angeregt und weitere gesundheitsfördernde Prozesse werden begünstigt. 

Wie viel Platz benötigt man für eine Infrarotkabine?


Ein weiterer Vorteil gegenüber einer Sauna ist es, dass die Kabine deutlich weniger Platz als eine Sauna benötigt. In einer Infrarot-Kabine sitzt man, in der Sauna liegt man. Die Größen reichen von 1 x 1 m bis zu 1,65 x 1,25 m. Wichtig ist das die Infrarot-Kabine nur einen 230V Volt Anschluss benötigt. Das bedeutet, es ist kein Starkstrom notwendig und eine ganz normale Steckdose, wie sie in fast jedem Wohnraum vorhanden ist, reicht völlig aus. 

Welche unterschiedlichen Formen und Größen gibt es?


Die Größen reichen, wie bereits erwähnt, von 1 x 1 m bis zu 1,65 x 1,25 m. Die Formen sind unterschiedlich. Die meisten Kabinen sind quadratisch oder rechteckig. Größere Kabinen können auch 5-Eckig (rechteckig mit Eckeinstieg) sein. Sonderformen z.B. mit Dachschräge sind grundsätzlich auch möglich, zählen allerdings als Sonderanfertigung und sind oft etwas preisintensiver. Alle Kabinen die aus Holz gebaut werden, können theoretisch mit Infrarotstrahlern ausgestattet werden. Das bedeutet auch eine Saunakabine kann gleichzeitig als eine Infrarotkabine genutzt werden. 


Deshalb bieten wir auch Saunakabinen mit zusätzlichen Infrarotstrahlern an. Der Kunde hat dann bei jeder Nutzung die Möglichkeit zwischen Sauna und Infrarot frei zu wählen. 

Welche Vorteile bietet die eigene Infrarotkabine?


Eine eigene Infrarotkabine bietet vor allem Unabhängigkeit von öffentlichen Bädern, gewerblichen Anbietern und Privatsphäre: 

  • Eine eigene Infrarotkabine kann genutzt werden, wann immer man will. Man ist nicht an Öffnungszeiten gebunden und muss auch keine Anfahrt einplanen. 
  • Sie ist sofort betriebsbereit. Denn moderne Strahler benötigen keine Aufheizzeit mehr. 
  • Eine Infrarotkabine ist generell gut für die Lockerung der Muskulatur nach dem Sport. Die Benutzung beugt Sportverletzungen und Muskelkater vor. Wer daheim im Pool schwimmt, von Zuhause aus Joggen oder Radfahren geht, der wird die eigene Kabine zu schätzen wissen. 
  • Zumal eine eigene Infrarotkabine die vertraute heimische Atmosphäre bietet. 
  • Im Übrigen ist eine eigene Kabine langfristig durchaus kostengünstiger als der Besuch in einem öffentlichen Bad oder im Fitnessstudio mehrmals wöchentlich. 
  • Die Kabine kann nach den eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen ausgerüstet werden. 
  • Gerade Frauen schätzen die Privatsphäre in den eigenen vier Wänden im Vergleich zu öffentlichen Einrichtungen. 
  • In einigen öffentlichen Anlagen oder Hotels sind keine Kinder erlaubt. Zuhause entscheidet der Hausherr, wer die Wellnessbereiche nutzen darf. 

Zudem haben öffentliche Anlagen oft den Nachteil, dass der Geräuschpegel dort sehr laut ist und sich andere Gäste unterhalten, während man selbst entspannen will. 

 

Der Unterschied zwischen einer Sauna und einer Infrarotkabine


Natürlich reden wir hier über zwei komplett unterschiedliche Techniken. Wobei der Gesundheitsaspekt der Infrarotkabine durchaus nicht zu verachten ist. Unterschiede gibt es einige. Deshalb kann es sinnvoll sein in Betracht zu ziehen, beide Dinge im eigenen Haushalt zu installieren: 

Im Grunde ist die Intension der Nutzung eine unterschiedliche. In die Sauna geht man um zu Schwitzen, zur Reinigung der Haut und zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystems, sowie des Immunsystems. Die Infrarotkabine wirkt gezielt gegen Beschwerden und Krankheiten. Je nach Strahler kann sie zur Lockerung der Muskulatur dienen und Verspannungen lösen. 

  • Die Sauna benötigt eine Aufheizzeit von mindestens 30 Minuten. Eine Infrarotkabine braucht keine Aufheizzeit. 
  • Auch der Stromanschluss ist ein anderer. Während die Sauna einen 400 V - Anschluss benötigt, reichen der Infrarotkabine 230 Volt. 
  • Das wirkt sich auch auf den Stromverbrauch aus: Eine privat genutzte Sauna benötigt bis zu 9 kWh, eine Infrarotkabine bis 3 kWh. 
  • Die Sauna ist meist größer und hat keinen Boden. Die Kabine einer Infrarotkabine ist kleiner und hat einen Boden. Das liegt daran, dass man in der Saune die Möglichkeit haben möchte zu liegen. In der Infrarotkabine sitzt man. 
  • Die Aufenthaltszeit in der Sauna beträgt circa 15 Minuten oder kürzer. In einer Infrarotkabine sitzt man gut und gerne 30 - 45 Minuten. 
  • Temperatur: Sauna 80 - 110°C, Infrarotkabine: 30 - 50°C
  • Auch die Art der Wärme ist eine andere. Bei der Sauna wird die Raumluft erwärmt und somit der Körper und die Haut von außen. Eine Infrarotkabine sorgt für Erwärmung von Innen - Infrarotstrahlen dringen in den Körper ein und bilden Tiefenwärme. 
  • Das macht auch einen Unterschied bei der Wirkung: Saunagänger schwitzen sofort, die Poren werden gereinigt. Wechsel der Temperatur zwischen den Saunagängen stärkt Herz und Kreislauf, belastet ihn aber auch. Infrarotkabine: Schwitzen nicht sofort, Muskeln werden gelockert, Verspannungen gelöst, Herz- Kreislaufsystem wird geschont.
  • Sowohl die Unterschiede in der Wirkung als auch die Temperatur und Art der Wärme macht einen weiteren Unterschied unerlässlich: die Anzahl der Gänge. Bei der Sauna sind es zwei bis drei Saunagänge pro Saunaabend. Eine Infrarotkabine nutzt man lediglich einmal. 

 

Gibt es verschiedene Innenausstattungen?


Die Kabinen können mit verschiedenen Strahlern ausgerüstet werden. Ganz nach dem Wunsch des Kunden und den gewünschten Effekten können die Strahler ausgesucht und verbaut werden. Wichtig ist bei der Auswahl der Strahler, dass man vorher weiß, was will ich mit der Kabine erreichen? Sollen Muskeln gelockert werden, sollen Giftstoffe ausgeschwitzt werden oder soll die Infrarotkabine als Muntermacher dienen? 

Zusätzlich dazu kann die Zeit von 30 bis 45 Minuten durchaus lang werden, wenn sich in der Infrarotkabine nichts befindet außer die Strahler. Dazu können noch weitere Dinge zur Ausstattung hinzugefügt werden. 
Für eine abwechslungsreiche Ausstattung können verschiedene Ausstattungsmerkmale sorgen: 

  • LED- Farblicht 
  • Musik oder sogar DVD (Filme, Fernsehen) 
  • Salzvernebler (Sole Therme) 
  • und Duftöle 


Mit diesen Dingen lassen sich die Zeiten in der Infrarotkabine abwechslungsreich und kurzweilig gestalten. Wer sich immer mal wieder eine neue Playlist zusammenstellt, die Farben in der Infrarotkabine der Stimmung anpasst und offen ist, gegenüber verschiedenen Düften, wird sich nicht langweilen, sondern entspannen. 

Eignen sich Infrarotkabinen eher für drinnen oder draußen?


Leider kann man diese Frage nicht pauschal beantworten. Es gibt allerdings eine durchaus wichtige Bedingung bei der Planung einer Infrarotkabine. Wer seine Sauna draußen in einem festen Gartenhaus oder ähnlichem hat, der kann dort drin auch eine Infrarotkabine installieren. Generell haben Infrarotkabinen allerdings meist dünnere Wände als eine Sauna. Daher sollten sie ohne weitere Außenhüllen und Isolierungen nur drinnen eingesetzt werden. 

Welche Infrarotkabine passt zu Ihnen?


Welche Kabine passt, kann ein Fachhändler super feststellen, indem er ein paar gezielte Fragen stellt. Diese richten sich nach der Größe und den Wünschen der Familie, der Größe der Außenanlage und nach den persönlichen Wünschen und Erwartungen der einzelnen Nutzer. 
Darf der Nachwuchs später mit in die Kabine, sollte diese etwas größer gewählt werden. Ist eine Installation im Dachgeschoss geplant, muss die Form eine andere sein, als die üblichen Würfel oder Quader, die sich als Standard im Handel finden. 

Hier ein paar Fragen, die Interessenten sich vor der Beratung bereits stellen sollten und vielleicht auch schon beantworten können: 

  • Will ich die Kabine alleine oder zu zweit nutzen? Aufgrund der Größe kann nicht die ganze Familie in die Kabine. 
  • Es muss zwischen Sauna mit Infrarot und reiner Infrarotkabine entschieden werden. 
  • Wo soll die Kabine stehen? 
  • Wie viele Glasflächen soll die Kabine haben. Nur Glastür oder eine komplette Glasfront? Das macht nicht nur einen Kostenunterschied aus, sondern verursacht auch einen höheren Pflegeaufwand. 
  • Ganz wichtig: Wozu will ich die Kabine nutzen? Allgemeines Wohlbefinden, nach dem Sport, tun mir bestimmte Körperregionen weh (zum Beispiel das Rückgrat) oder will ich gezielt gegen bestimmte Beschwerden vorgehen? Danach muss man die richtigen Strahler oder die richtige Strahler-Kombinationen ausgewählt werden. 



Wer die Fragen liest und die Fakten betrachtet, dir für die Auswahl des richtigen Strahlers, der Kabine und auch der Ausstattung nötig sind, wird irgendwann zu dem Schluss kommen, dass ein Fachmann von Nöten ist. 

Was kostet eine Infrarotkabine?


Die "Summe X" gibt es natürlich nicht. Für eine gute Fachhandelskabine muss man ab 2.000,- € rechnen. Nach oben ist die Preisspanne natürlich offen. 
Von günstigen Kabinen aus China können wir leider nur abraten. Die gibt es zwar schon für unter 1.000,- €. Allerdings haben diese Kabinen auch einen entscheidenden Nachteil: Wenn dann die Technik streikt, bekommt man keinen Ersatz. Die Ersatzteile sind einfach hierzulande nicht erhältlich. Das bedeutet, im Zweifel muss die gesamte Kabine ersetzt werden. 

Mit welchen Unterhaltungskosten muss ich im Schnitt rechnen?


Die Unterhaltungskosten sind deutlich geringer, als die einer Sauna. Die Unterhaltskosten einer Infrarotkabine bestehen nur aus dem Stromverbrauch. Dieser richtet sich nach der Kabinengröße und der Anzahl und dem Typ der Strahler. Maximal handelt es sich also um 3 kWh.