Installationsmaterial


Seite 1 von 3
57 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 24

PVC Rohr

ab 3,90 € *
ab 3,90 € pro 1 m

PVC Muffe

ab 1,90 € *

PVC Schlauch Flexrohr 75 mm

12,80 € *
12,80 € pro 1 m

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage**

PVC Reduzierung 63 x 50 mm

2,70 € *

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage**

Teflonband

2,20 € *

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage**

Installationsmaterial für den Pool: Das benötigen Sie alles

Ein gepflegter Swimmingpool ist eine optische Bereicherung und bietet vorteilhafte Nutzungsmöglichkeiten. Damit Sie nach Herzenslust in Ihrem neuen Pool baden und schwimmen können, muss das Becken an ein komplexes System angeschlossen werden. Denn erst die reibungslose Funktion einzelner Elemente ermöglicht die Inbetriebnahme einer Filteranlage, einer Poolheizung sowie die gezielte Wasserbewegung und damit die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität.

In einem gut installierten Pool saugt der Skimmer (Oberflächensauger) das Wasser an und führt es dem Filtersystem zu. Dort wird es gereinigt und anschließend durch die Einlaufdüsen wieder in den Pool geleitet. Eine angeschlossene Poolheizung sorgt für eine angenehme Badetemperatur des Wassers. Die Grundlage für eine fachgerechte Montage der Pooltechnik ist das richtige Installationsmaterial. Was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie hier.

Welches Installationsmaterial gibt es?

Je nach Poolart werden für die Installation eines Schwimmbeckens unterschiedliche Teile benötigt. Bei größeren Einbaupools ist der Bedarf an Installationsmaterial umfangreicher als bei kleinen Aufstellbecken. Auch der Umfang zusätzlicher Ausstattungselemente wirkt sich auf den Bedarf an Installationsmaterial aus. Damit Sie sich einen ersten Überblick verschaffen können, stellen wir Ihnen nachfolgend 7 wichtige Teile und Hilfsmittel vor:

1. Anbohrschelle

Die Anbohrschelle gehört zu den PVC-Fittings. Ihre Aufgabe ist es, die Aufnahme von Ventilen für die Messwasserleitungen sowie die Injektionsventile automatischer Dosieranlagen zu gewährleisten. Im Bereich des Schwimmbadbaus werden für gewöhnlich Anbohrschellen aus stabilem PVC-Kunststoff verwendet. Anbohrschellen gibt es in verschiedenen Varianten.

Die einzelnen Ausführungen unterscheiden sich in ihren Abgängen und Durchmessern. Einige Modelle verfügen zusätzlich über ein Innengewinde. Wenn Sie an einer vorhandenen Leitung einen Abzweig setzen wollen, genügt es, die Anbohrschelle an der vorgesehenen Stelle aufzuschrauben. Danach können Sie ein Loch in die Leitung bohren und einen Abzweig setzen. Zuvor sollte jedoch das Wasser aus der jeweiligen Leitung gelassen werden.

2. Muffe

Ebenso wie die Anbohrschelle gehört auch die Muffe zu den Fittings. Eine Muffe besteht aus hartem PVC oder Edelstahl und wird bei der Installation eines Pools als Verbindungsstück für Rohre verwendet. Durch die Verwendung von Muffen sind unterbrechungsfreie Verbindungen (selbst bei Rohren mit unterschiedlichen Durchmessern) möglich. Wenn Sie Rohre verbinden wollen, die aus verschiedenen Materialien bestehen, kommen ausschließlich flexible Gummimuffen infrage.

Bestehen die Rohre hingegen aus dem gleichen Material, können Klebemuffen verwendet werden. Wobei Sie bedenken sollten, dass es zu Beschädigungen am Rohr kommen kann, wenn Sie die Muffe zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen. Die Befestigung erfolgt mithilfe einer Schelle. Alternativ können Muffen auch geklebt werden.

3. Stopfen

Stopfen ist die Bezeichnung für spezielle Verschlüsse, mit denen Einlaufdüsen und Skimmer abgedichtet werden. Insbesondere im Winter ist die Verwendung von Stopfen bzw. Winterstopfen unverzichtbar. Sie versperren den Wasserzufluss und beugen damit ärgerlichen Frostschäden in den Leitungen vor. Stopfen bestehen aus Gummi oder Edelstahl und sind in verschiedenen Varianten und Größen erhältlich. Indem Sie den Stopfen an der jeweiligen Leitung verschrauben, sitzt er fest und kann nicht herausgedrückt werden.

4. Kugelhahn

Der Kugelhahn besteht aus einem Bauteil mit durchbohrter Kugel, dessen Funktion auf der Regulierung des Wasserflusses basiert (wobei die Kugel als Absperrkörper fungiert). Eine stufenlose Einstellung ist beim Kugelhahn nicht möglich. Er kann lediglich geschlossen oder geöffnet werden. Neben der einfachen Variante gibt es auch Zwei- und Drei-Wege-Kugelhähne. Wie sich der Bezeichnung entnehmen lässt, ist bei dieser Ausführung das Schließen und Öffnen in drei Richtungen möglich. Kugelhähne sind mit unterschiedlichen Durchflussgrößen erhältlich. Je nach Modell bestehen sie aus PVC, Messing oder Edelstahl.

Doch nicht jeder Kugelhahn passt auch zu jedem Pool. Falls Sie einen Pool besitzen, der jeden Sommer neu aufgebaut und spätestens im Herbst wieder demontiert wird, ist ein Kugelhahn aus PVC ausreichend. Handelt es sich bei Ihrem Pool um ein fest montiertes Schwimmbecken, treffen Sie mit einem langlebigen Kugelhahn aus Messing oder Edelstahl die richtige Wahl. Neben einem manuell betriebenen Kugelhahn, haben Sie auch die Möglichkeit, sich für ein elektrisches Modell mit automatischem Betrieb zu entscheiden.

5. Rohr/ Verrohrung

Weiteres wichtiges Installationsmaterial für Ihren Pool ist die Verrohrung. Diese benötigen Sie, um Einlaufdüsen, Skimmer oder gegebenenfalls den Bodenablauf mit der Filteranlage zu verbinden. Es gibt starre und flexible Verrohrungen aus Edelstahl und PVC. Wenn Sie die Verrohrung vorzugsweise im Erdboden installieren möchten, ist die Verwendung von flexiblem PVC-Rohr mit einer Stärke von 50 mm sinnvoll.

Bei Bewegungen des Erdreiches passt sich das Rohr aus PVC problemlos an. Oberhalb des Erdbodens eignet sich auch starres Rohr. Die Installationsweise richtet sich nach dem Material. Während bei einer Verrohrung aus PVC einfaches Kleben ausreicht, muss die Edelstahlvariante geschweißt werden.

6. Fittings

Die Bezeichnung Fittings stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Pass-Stück. Es handelt sich um ein kleines Kunststoff-Bauteil, das in unterschiedlichen Ausführungen im Schwimmbadbau Verwendung findet. Für die Installation von Ihrem Pool brauchen Sie Fittings, um beispielsweise zwei PVC-Schläuche, einen Schlauch mit einem Rohr oder einen Schlauch mit einem Gewinde zu verbinden.

Hierfür gibt es Fittings zum Kleben und flexible Fittings. Während die erste Variante mit dem jeweiligen Gegenstück auf herkömmliche Weise verklebt werden muss, können Sie mit flexiblen Fittings ganz ohne die Verwendung von Kleber arbeiten.

7. Tangit

Für das Verkleben von Verbindungen und Reparaturen bei einem Rohr bzw. einer Verrohrung aus PVC ist Tangit ein wirksames Produkt. Als zertifizierter Spezialkleber hat sich Tangit beim Verkleben und Abdichten im Poolbau bewährt. Wegen seiner hervorragenden Wirkungsweise wird Tangit unter anderem auch im Brandschutz eingesetzt.

Installationsmaterial für den Anschluss einer Poolheizung und ihre Funktion

In unseren Breitengraden ist das Baden im Pool ohne Poolheizung nicht möglich. Wenn Sie Ihren Pool mit kostenloser Sonnenenergie beheizen möchten, lohnt sich die Investition in eine Solarheizung. Um Ihr Schwimmbecken an eine Solarheizung anzuschließen, müssen Sie nicht vom Fach sein. Mit einer einfachen Anleitung und dem richtigen Installationsmaterial kann die Montage auch von Laien ausgeführt werden. Grundsätzlich benötigen Sie:

  • Solarabsorber
  • Muffen
  • Endstücke
  • Schellen
  • Lochband
  • Querhalterung
  • Spiralschlauch oder Rohr aus PVC
  • evtl. Verschraubung aus PVC
  • Klebewinkel
  • 3-Wege-Ventil
  • T-Stück/ PVC
  • Kleber (Tangit)
  • Reiniger (Tangit)

Eine solarbetriebene Poolheizung wird immer nach der Sandfilteranlage im Bypass integriert. Auf diese Weise fließt das von der Filteranlage gereinigte Wasser zuerst durch das Bypass-Ventil und wird von dort aus durch das Solarsystem befördert. Die von den Solarabsorbern aufgenommenen Sonnenstrahlen werden in Form von Wärme an das durch die feinen Röhrchen fließende Wasser weitergeleitet.

Über den Bypass und durch die Einlaufdüsen wird das erwärmte Wasser anschließend zurück in den Pool gepumpt. Um ungleichmäßigen Durchströmungen und der Bildung von Luftblasen vorzubeugen, sollte bei der Installation einer solarbetriebenen Poolheizung der Zulauf an der tiefsten und der Rücklauf an der höchsten Stelle montiert werden.

Um die Heizintensität Ihrer solarbetriebenen Poolheizung zu optimieren, können Sie zusätzlich eine schwimmende Solarabdeckung nutzen. Alternativ ist auch der Anschluss einer elektrischen Poolheizung denkbar, die sich mit dem passenden Installationsmaterial und einer Anleitung ebenso einfach montieren lässt. Allerdings verursacht eine elektrische Poolheizung zusätzliche Nebenkosten, die sich (je nach Nutzungsintensität) auf Ihrer Stromrechnung bemerkbar machen.

Pool selbst installieren oder lieber einen Fachmann ran lassen?

In den letzten Jahren hat sich der Selbstbau privater Schwimmbecken zu einem regelrechten Trend entwickelt. Die Gründe dafür beruhen hauptsächlich auf der Kostenersparnis und der Freude am Eigenbau. Es gibt inzwischen verschiedene Poolarten, die sich mit etwas handwerklichem Know-how problemlos selbst aufbauen lassen. Meist handelt es sich um Stahlwandpools, Styroporbecken, Holzpools und Betonbecken mit strapazierfähigen Folienauskleidungen aus PVC.

Kompliziert wird es erst bei der Montage der Pooltechnik. Zumindest dann, wenn Sie sich noch nicht mit den einzelnen Montageschritten auseinandergesetzt haben und nicht über geeignetes Installationsmaterial verfügen. Denn wenn die Pooltechnik nicht fachgerecht verbaut wird, kann es beim Betrieb des Pools zu Funktionsstörungen kommen.

Sofern Sie über etwas handwerkliches Geschick verfügen und vorhaben, die Pooltechnik in Ihrem Schwimmbecken selbst zu installieren, haben Sie die Möglichkeit, sich im Vorfeld ausreichend zu informieren oder eine Beratung bei einem Fachmann einzuholen.

Wir helfen Ihnen gern weiter. Kontaktieren Sie unseren Fachmann per Mail info@wellness4me.de oder telefonisch unter 06246 - 9075690.

Ausgestattet mit dem zu Ihrem Vorhaben passenden Installationsmaterial und grundlegendem technischen Verständnis ist die Installation weitestgehend auch in Eigenregie möglich. Lediglich die elektrischen Anschlüsse sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit einem Fachmann überlassen.

Falls Sie sich die Installation nicht selbst zutrauen, zögern Sie nicht, von Anfang an einen Fachmann hinzuzuziehen. Um die Kosten dennoch so niedrig wie möglich zu halten, können Sie verschiedene vorbereitende Arbeiten wie das Verlegen der Leitungen selbst übernehmen und das Installationsmaterial zur Verfügung stellen.

Tipps und Tricks zum Installieren eines Pools

Beim Installieren eines Pools gibt es einige Dinge zu beachten. Mit nützlichen Tipps und Tricks können Sie sich diese Arbeit erleichtern. Es ist außerdem von Vorteil, wenn Sie neben dem benötigten Installationsmaterial auch hilfreiche Werkzeuge zur Hand haben.

1. Ausschnitte vorbereiten und Düsen einsetzen

Klassische Stahlwandpools zum Selberbauen werden oft ohne die notwendigen Ausstanzungen geliefert, die für den Einbau des Zubehörs benötigt werden. In diesem Fall müssen Sie die Zuschnitte selbst vornehmen. Und zwar, indem Sie das innere Metallstück heraustrennen und die scharfen Kanten des Ausschnittes anschließend entgraten, versiegeln und mit Korrosionsschutz bearbeiten.

Erst dann können Sie den Pool mit der zugehörigen Innenhülle aus PVC auskleiden. Damit sich in der Poolfolie keine Falten bilden, sollte der Wasserstand maximal bis zu 20 cm unter die Ausschnitte reichen. Danach können Sie die Folie am oberen Beckenrand einhängen und an der Stelle, an der Sie die Einlaufdüse einsetzen möchten, vorsichtig ausschneiden.

Nach dem Einsetzen der ersten Dichtung (zwischen Poolfolie und Stahlwand) führen Sie die Düse mit der zweiten Dichtung durch den Ausschnitt. Ziehen Sie die Kontermutter an der äußeren Beckenwand mithilfe einer Rohrzange fest. Danach geht es mit der Verrohrung weiter.

2. Abstände einhalten

Beim Verlegen der Verrohrung ist es wichtig, die nötigen Abstände einzuhalten und das jeweilige Rohr gewissenhaft abzudichten. Denn wenn es in den Leitungen zu hohem Druck kommt oder sich ein Loch im Rohr bildet, kann es zur Unterbrechung des gesamten Kreislaufs kommen. Außerdem ist wichtig zu wissen, dass sich nicht jedes Rohr für die Installation in einem Pool eignet.

3. Teflon zum Abdichten

Verwenden Sie ausschließlich Teflonband für das Abdichten von Gewindeübergängen. Aber achten Sie darauf, dass sich der Anschluss noch ohne große Kraftaufwendungen eindrehen lässt. Sollten Sie die Verschraubung später wieder heraus- und erneut eindrehen wollen, kann es zur Undichtigkeit kommen. Aus diesem Grund ist es ratsam, eine solche Verschraubung nur einmal einzudrehen und nach Möglichkeit nicht wieder zu lösen.

4. Anleitung zum Kleben von Verbindungen

Als Erstes schneiden Sie das Ende des zu verklebende Rohres im rechten Winkel ab, um es anschließend in einem Winkel von 15 Grad zu schrägen. Der nächste Schritt ist das Entgraten des Rohrstückes.

Bevor es nun ans Verkleben geht, sollten Sie die Stelle, die sie verkleben möchten, mit einem Stück Küchenpapier säubern. Das ist wichtig, weil bereits kleine Schmutzpartikel zu Undichtigkeit führen können. Als Nächstes muss die Tiefe des gereinigten Rohrstücks gemessen und entsprechend zugeschnitten werden.

Wenn Sie damit fertig sind, nehmen Sie ein Stück Krepppapier und tragen darauf ein spezielles Reinigungsmittel für Klebeverbindungen auf. Hierfür eignet sich Tangit, ein sogenannter PVC-U/C ABS-Reiniger. Damit reinigen Sie die zu verklebenden Flächen.

Dann können Sie den PVC-Kleber anrühren und mit einem sauberen Pinsel gleichmäßig auf die Klebeflächen auftragen. Am Rohr sollte der Kleber etwas großzügiger aufgetragen werden, während an der Muffe eine dünne Schicht ausreicht.

Nachdem Sie den Kleber aufgetragen haben, geht es zügig mit dem Zusammenfügen des Rohres oder Schlauches und dem Fitting weiter. Innerhalb von 3 bis 4 Minuten muss das Rohr- bzw. Schlauchstück (ohne Verdrehung) mit dem Fitting zusammengefügt werden, weil sonst die Gefahr besteht, dass der Kleber vorzeitig trocknet. Nach wenigen Sekunden sollte die Verklebung halten.

Achten Sie auf den korrekten Einbau des Installationsmaterials

Für die Installation eines Pools ist nicht zwangsweise die Hilfe eines Fachmannes notwendig. Mit dem zu Ihrem Projekt passenden Installationsmaterial und dem nötigen Wissen können Sie Ihren Pool kostengünstig selbst installieren und mit verschiedenen Annehmlichkeiten ausstatten. Sollten Sie nichts mit Installationsmaterial anfangen können, wählen Sie dann am besten den bequemen Weg und lassen sich den Pool von einem Fachmann installieren. So gehen Sie sicher, dass alles Wichtige bedacht wird und Ihr Schwimmbad für Zuhause reibungslos läuft. Auf unserer Seite finden Sie ein vielfältiges Sortiment an Installationsmaterial, welches Sie für die Fertigstellung Ihres persönlichen Traumpools benötigen.