zurück zur Übersicht

Aquafitness im Pool - Die Must-Haves im Überblick

25.11.2019 16:31 0 Kommentare

Aqua Fun & Fitness

In einem Pool besonders gut entspannen zu können, ist kein Geheimnis. Doch auch für sportliche Aktivitäten kann der Pool verwendet werden. Für wenig Geld lassen sich bereits professionelle Fitnessübungen durchführen. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen zeigen, was hierfür auf keinen Fall im Pool fehlen darf, wie Sie ein optimales Training durchführen und warum sich Aquafitness für Sie und Ihre Gesundheit lohnen kann.

Was ist Aquafitness?

Aquafitness ist im Allgemeinen ein Ganzkörpertraining, das meistens in brusthohem, wohltemperiertem Wasser durchgeführt wird. Dabei kann prinzipiell mit oder ohne Gerät trainiert werden.

Angeboten wird Aquafitness oft in kleinen Gruppen, dies ist aber nicht immer zwingend notwendig. Wenn Sie Aquafitness oder Wassergymnastik bei Ihnen zu Hause durchführen, sind Sie nämlich nicht an möglicherweise unpassende Termine gebunden, sind ganz für sich allein und Sie können Ihr ganz persönlich abgestimmtes Training durchführen. Zum Einstieg bietet es sich jedoch häufig an, bestimmte Übungen in professionellen Kursen zu erlernen, da Sie zu Hause in der Regel niemanden haben, der Ihnen dazu Feedback geben kann.

Was wird durch Aquafitness trainiert?

Durch Aquafitness werden hauptsächlich Arme, Beine, Gesäß und der Rumpf trainiert. Da die Übungen im Wasser stattfinden, sorgt der Wasserauftrieb für eine Gelenkentlastung, während der Wasserwiderstand die Muskeln fordert. Es folgt also eine Förderung der Muskelkraft, der Beweglichkeit, der Ausdauer und sogar der Entspannung. Auch zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems ist Aquafitness-Training sehr gut geeignet. Im Gegensatz zur klassischen Wassergymnastik ist Aquafitness der Oberbegriff und hauptsächlich fitnessorientiert.

Hier eine kleine Liste von den üblichen Aquafitness-Geräten und Hilfsmitteln:

Trainingsmöglichkeiten

Es gibt viele verschiedene Übungen im Aquafitness. Einige erinnern stark an die Wassergymnastik. Wir stellen Ihnen hier ein paar von vielen Übungen vor:

Aqua-Jogging

Das Aqua-Jogging ist ganz einfach und auch ohne Hilfsmittel möglich. Es kann sogar als regenerative Maßnahme in Betracht gezogen werden, denn durch den Wasserdruck können sich die Muskeln lockern. Deshalb wird das Aqua-Jogging meistens erst zum Schluss oder in Pausen durchgeführt.

Doch wie funktioniert Aqua-Jogging?

Beim Aqua-Jogging führen Sie lediglich die klassische Laufbewegung vom Joggen im Pool durch. Sorgen Sie für lockeren Schritt und halten Sie die Arme parallel zum Körper. Wenn Sie nun die Laufbewegung imitieren, werden Sie sich fortlaufend auf einer Stelle bewegen. Das ist aber normal, denn die Wasserdichte ist im Gegensatz zur Luft etwa 800-mal höher. Dadurch können Sie schnell die Lust verlieren, aber das Training zahlt sich aus.

Ein weiterer Vorteil gegenüber dem normalen Joggen im Freien gibt es beim Aqua-Jogging zusätzlich: Sie können problemlos mit anderen Personen zusammen Sport machen, ohne dabei auf Langsamere warten zu müssen. Ebenso sind Gespräche während diesem Training deutlich besser möglich.

Aqua-Boxing

Wie bereits schon erwähnt worden ist, ist der Wasserwiderstand der Schlüssel für die Effektivität von Aqua-Fitness. Durch spezielle Boxhandschuhe kann der Widerstand beim Aqua-Boxing noch weiter verstärkt werden. Das zeigt deutlich: Aqua-Boxing kann ein enorm anspruchsvolles Training bieten.

Die im Wasser ausgeführten Punches, Kicks etc. benötigen mehr Kraft als an der freien Luft und auch die Gelenke werden hier auch noch durch den Auftrieb geschont. Aus diesem Grund können Sie durch das Aqua-Boxing unter anderem die Reaktionsfähigkeit, Körperbeherrschung, die Beweglichkeit, die Ausdauer, die Kraft und Körperbeherrschung trainieren. Da dieses Training enorm anstrengend sein kann, können auch hier Fette und Kohlenhydrate effektiv verbrannt werden. Aus diesem Grund bietet sich diese Trainingsmaßnahme auch zum Abnehmen an.

Aqua-Boxing kann auch für einen entspannenden Effekt sorgen und ist in der Lage, den Abbau von Stress zu begünstigen.

Training mit einem AquaBike

Ein AquaBike ist ein spezielles Fahrrad, das für das Training Unterwasser entwickelt wurde. Der Nutzer sitzt dabei bis zum Bauchnabel im Wasser. Dieses Gerät ermöglicht ein Ganzkörpertraining, kräftigt Ihre Muskeln, verbrennt Fett und ist gut für das Herz-Kreislauf-System.

Kleinere Poolübungen, mit denen Sie fit bleiben

  • Poolnudel-Stütze: Stellen Sie sich in einer stabilen Position auf den Poolboden, winkeln Sie die Arme an und halten Sie die Schwimmnudel oder den Powerstick schulterbreit fest. Beugen Sie nun Ihren Oberkörper leicht nach vorne.
    Das wird trainiert: Trizeps und Brust
  • Die Liegestütze: Für diese Übung stellen Sie sich bitte etwa einen halben Meter vom Beckenrand entfernt hin und gehen Sie etwas in die Knie. Nun können Sie ein Liegestütz an die Wand durchführen. Hierfür beugen Sie Ihren Ellenbogen und ziehen Ihren Oberkörper zum Rand. Wie oft Sie die Übung wiederholen, müssen Sie entscheiden.
  • Disc-Drücker: Nehmen Sie die Disc in beide Hände und halten Sie die Disc vor Ihre Brust.
    Das wird trainiert: Brust und Rücken
  • Wasser-Treter: Bei dieser Übung benötigen Sie keine weiteren Hilfsmittel. Suchen Sie sich einen Bereich im Pool, an dem Sie Platz haben und heben Sie im Wechsel Ihre Beine nach oben.

Empfehlung: WelaSol Free Swim

Für eine hochwertige Gegenstromanlage müssen Sie sich bereits bei der Planung des Pools entscheiden, denn eine Gegenstromanlage nachträglich einzubauen, gestaltet sich eher als schwierig. Es gibt zwar nachrüstbare Einhänge-Gegenstromanlagen, diese sind aber bei Weitem nicht so qualitativ hochwertig, sind meistens unansehnlich und stellen ein Hindernis am Beckenrand dar.

Eine günstige Alternative erhalten Sie mit dem WelaSol Free Swim. Für nur 39 € können Sie Ihren ganz persönlichen Fitnessplan umsetzen. Das Gummiseil, das mit dem Gurt am Körper und der Bodenhülse am Beckenrand verbunden ist, kann bis zu 7,5 Meter gedehnt werden. Egal ob Kraul-, Brust- oder Rückenschwimmen: Mit diesem Produkt erhalten Sie genau den Widerstand, den Sie zum Auspowern benötigen. Stellen Sie sich Ihren eigenen Fitnessplan zusammen.

Der WelaSol Free Swim bietet sich auch als Unterstützer für Reha Übungen, Aqua-Jogging, Aquafitness und sogar Aquabiking an und kann mithilfe einer Bodenhülse am Beckenrand befestigt werden. Aber auch an der Leiter oder einem anderen geeigneten und stabilen Gegenstand ist eine Befestigung möglich.

Der Gurt selbst lässt sich mithilfe des Klettverschlusses kinderleicht an Taillen zwischen 70 und 150 cm anbringen. Das Seil wird rückseitig angebracht. So ist die bestmögliche Bewegungsfreiheit gegeben.

Schauen Sie sich doch hierzu unser Produktvideo an:

Jetzt WelaSol Free Swim kaufen!

Fazit

Wer ab und zu ein bisschen im Pool trainieren möchte, findet kostengünstige Geräte und auch Ratgeber, mit deren Hilfe Sie ein maßgeschneidertes Training entwerfen können. Durch die vielen positiven gesundheitlichen Aspekte (z.B. das Schonen der Gelenke) kann dies auch zu einer besseren Lebensqualität und Fitness verhelfen. Bei Wellness4Me finden Sie viele passende Produkte zum Thema Aquafitness und Wassergymnastik. Gerne können Sie sich mit uns in Verbindung setzen, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Beitrag per WhatsApp teilen


Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder