zurück zur Übersicht

Algen im Pool - So entfernt man sie und sorgt für die Zukunft vor!

19.09.2019 14:45 0 Kommentare

Grünes Wasser durch Algenbefall

Viele kennen bereits das Problem: man kommt vom Sommerurlaub zurück und auch das gut gepflegte Poolwasser ist grün. Schuld daran sind meistens Algen, die sich in Ihrem Schwimmbecken ausgebreitet haben. Doch wie beseitigen Sie nun die Algen und wie können Sie den Pool in Zukunft vor ihnen schützen? Dies und vieles mehr haben wir in diesem Blogbeitrag für Sie zusammengefasst.

Algenbildung - was tun?

Es gibt mehrere hundert Algenarten, die sich in Ihrem Pool ausbreiten können. Da aber nicht alle Algenarten exakt gleich aussehen, steht der Poolbesitzer oft vor einem Rätsel. Doch wie entstehen sie überhaupt?

Algen lieben feuchtes und warmes Klima und man findet sie quasi überall. Übertragen werden sie durch Tier und Mensch und da sie sich auch auf dem Boden befinden, können sie ziemlich leicht in Ihren Pool gelangen. Falls ohnehin bereits ein paar Algen im Wasser vorhanden waren, können Sie sich nun exzessiv ausbreiten. Im Pool finden Algen nämlich alles was sie brauchen und schnell wird das Schwimmbecken schleimig, grün und fängt an zu riechen. Aber keine Sorge, Algen können erfolgreich beseitigt werden!

Häufige Auslöser für die Algenbildung:

  • pH-Wert stimmt nicht (sollte zwischen 7,0 und 7,4 liegen)
  • Phosphat-Gehalt zu hoch (sollte unter 0,035 mg/L liegen)
  • Zu wenig Chlor im Poolwasser
  • Kein Algenschutzmittel (Algezid) verwendet
  • Unzureichende Umwälzleistung der Filterpumpe (zu schwach, zu kurze Laufzeit)
  • Schlechte Beckendurchströmung (Position und/oder Anzahl von Skimmer und Einlaufdüsen falsch, kein Bodenablauf)
  • Pool nicht dunkel abgedeckt

Übliche Algenarten:

  • Rotalgen
  • Grünalgen
  • Kieselalgen
  • Goldalgen
  • Schlundgeißler
  • Gelbgrüne Algen

So beugen Sie dem Algenbefall effektiv vor

Um Algenbefall bestmöglich vorbeugen zu können, muss die Wasserqualität stimmen. Zudem empfiehlt es sich eine Sandfilteranlage zu installieren. Verwenden Sie für den Erhalt der Wasserqualität in Ihrem Pool Chlor und Algenschutzmittel in der optimalen Dosierung (Angaben des Herstellers) und prüfen Sie regelmäßig mit einem Pooltester den pH-Wert Ihres Poolwassers. Ist der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig, wirken Wasserpflegeprodukte nicht richtig. Dies stellt einer der häufigsten Gründe für die Algenbildung dar. Mit pH-Plus und pH-Minus können Sie den Wert regulieren.

Passende Filteranlage verwenden

Algen bevorzugen stehendes Wasser, deshalb ist die richtige Umwälzung von großer Bedeutung. Es ist wichtig, dass die Anlage perfekt dimensioniert ist (nicht zu schwach und nicht zu stark). Ist die Umwälzung nicht einwandfrei möglich, z.B. durch zu wenig Einlaufdüsen, zu schwache Pumpe oder zu geringe tägliche Laufzeit der Anlage, so wird das Poolwasser eventuell nur an der Oberfläche umgewälzt, nicht am Boden. Dort können sich dann Algen problemlos ablegen und vermehren.

Keine durchsichtige Poolabdeckung verwenden

Algen können nicht ohne Licht wachsen, deshalb bietet Ihnen eine dunkle Poolabdeckung einen sehr guten Schutz vor Algen. Unter einer durchsichtigen Abdeckung hingegen, herrschen optimale Bedingungen für Algen, denn sie haben es darunter warm und bekommen genügend Licht um sich auszubreiten. Deshalb die klare Empfehlung: eine möglichst dunkle Poolabdeckung verwenden.

So bekämpfen Sie Algen in Ihrem Pool

Wenn sich Algen in Ihrem Becken bereits ausgebreitet haben und vielleicht sogar die Wände klitschig sind, dann sollten Sie zunächst die Wände und den Boden abbürsten bzw. absaugen. Reinigen Sie falls vorhanden auch die komplette Sandfilteranlage oder führen Sie auf jeden Fall eine gründliche Filterrückspülung durch. Anschließend messen Sie den pH-Wert Ihres Poolwassers und passen Sie diesen gegebenenfalls mit pH-Minus und pH-Plus an. Im Anschluss daran sollten Sie eine Stoßchlorung durchführen:

Was ist eine Stoßchlorung und wie funktioniert sie

Bei einer Stoßchlorung wird dem Wasser langsam und kontinuierlich schnelllösliches Chlor hinzufügt, bis ein Chlorgehalt von 5 mg pro Liter erreicht ist. Lassen Sie dabei Ihre Filteranlage mindestens 48 Stunden laufen und kontrollieren Sie währenddessen ständig, dass der Chlorgehalt auch bei 5 mg/l bleibt. Sollte der Wert unter die 5 mg/l fallen, geben Sie erneut Chlor hinzu.

Nach der Stoßchlorung sollten Sie zur Vorbeugung ein Algenschutzmittel (z.B. Desalgin oder Algezid von Pool Professional) verwenden und eventuell zur weiteren Trübungsentfernung eine Flockkartusche verwenden, die in den Skimmer gelegt wird. Das Flockungsmittel bindet die Trübstoffe im Wasser zu größeren Partikeln, die dann von der Filteranlage herausgefiltert werden können.

Wenn der Chlorwert wieder im Normalbereich liegt, können Sie wieder wie gewohnt in Ihrem Pool schwimmen gehen.

Jetzt Algenschutzmittel kaufen!

Sind Algen im Pool gesundheitsschädlich?

Solange der pH-Wert stimmt und genügend Chlor im Becken vorhanden ist, kann man bedenkenlos im Pool schwimmen gehen. Gesundheitsschädlich wird es erst, wenn das Wasser anfängt übel zu riechen. Dies passiert zum Beispiel durch Ausbreitung von Bakterien.

Andere Poolwasser-Probleme im Überblick

Neben Algen gibt es auch ganz andere unangenehme Probleme im Wasser, die oft mit Algen verwechselt werden. Wir haben Ihnen hier eine kleine Übersicht von häufigen Problemen zusammengestellt:

  • Milchiges Poolwasser mit unangenehmem Geruch: zu viele organische Belastungsstoffe, zu wenig Desinfektionsmittel oder dreckige Sandfilteranlage.
    Problemlösung: Beläge abbürsten, aufwirbeln und absaugen. Filterrückspülung oder Reinigung durchführen, pH-Wert prüfen und einstellen, Stoßchlorung durchführen, Flockmittelkartusche zur Trübungsentfernung in den Skimmer legen, gegebenenfalls Filtermaterial austauschen.
  • Grünes/braunes Poolwasser: eisenhaltiges Wasser (Brunnenwasser), Korrosion wegen zu niedrigem pH-Wert.
    Problemlösung: pH-Wert prüfen und eventuell einstellen, Flockmittelkartusche in den Skimmer legen, Umwälzpumpe 24 Stunden laufen lassen, erneutes Einlegen einer Flockmittelkartusche in den Skimmer, wenn das Wasser weiterhin trüb ist.
  • Trübes Wasser und raue Wände: Kalkausfällungen und Kalkablagerungen an den Wänden Ihres Schwimmbeckens. Vermeiden Sie kalkhaltige Pflegeprodukte und hartes Wasser.
    Problemlösung: Kalk abbürsten und komplett absaugen (falls nötig Poolwasser ablassen), Schutzmittel gegen Kalk verwenden (z.B. Calcinex).
  • Starker Chlorgeruch, Reizungen der Augen oder der Haut: es befindet sich zu viel Chloramine im Wasser. Kann vermieden werden durch kontinuierliche Wasserdesinfektion.
    Problemlösung: pH-Wert messen und gegebenenfalls korrigieren, Stoßchlorung durchführen, Frischwasserzufuhr durch längeres Rückspülen erhöhen, Filter reinigen und desinfizieren, Flockmittelkartusche zum Entfernen der Trübung in den Skimmer legen.
Schwimmen in sauberem Poolwasser

Fazit

Hygiene im Pool sollte höchste Priorität haben. Deshalb ist es wichtig, die Pflege Ihres Poolwassers und der Filteranlage nicht zu vernachlässigen, denn mit einer dauerhaften und stabilen Wasserqualität wird es den Algen erschwert, sich im Pool ausbreiten zu können.

Neben der regelmäßigen Pflege Ihres Pools empfiehlt es sich zusätzlich ein Algenschutzmittel (Algezid) zur Vorbeugung zu verwenden und im Optimalfall eine lichtundurchlässige Poolabdeckung zu nutzen.

Natürlich kostet den Poolbesitzer das Algenschutzmittel Geld, aber in Relation zu den Kosten, die entstehen, wenn Ihr Pool von Algen befallen ist, ist ein Algezid die kostengünstigere Variante. Bei Poolbefall müssen Sie möglichweise das teure Filtermaterial wechseln und Sie müssen eine aufwendige Reinigung durchführen, die eher weniger Spaß macht.

Beitrag per WhatsApp teilen


Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder