zurück zur Übersicht

Kalorienverbrauch beim Schwimmen: Worauf kommt es an?

16.06.2021 09:18

Sportschwimmer ziehen Ihre Bahnen im Schwimmbad

Bei der Anschaffung eines Swimmingpools denken die meisten eher an seine Nutzung zur Erfrischung oder als Ort von schönen Poolpartys. Durch die Installation einer Gegenstromanlage können Sie in Ihrem Pool auch schwimmen und ihn benutzen, um Körper und Muskeln zu trainieren und dabei sozusagen nebenbei Gewicht zu verlieren. Dazu kommt, dass Bewegung im Wasser auch für Ältere und in der Bewegung eingeschränkte Menschen gut geeignet ist, weil es gelenkschonend ist.

Ist die Sportart Schwimmen geeignet, den Kalorienverbrauch zu steigern?

Wenn Sie Schwimmen mit dem Kalorienverbrauch anderen Sportarten vergleichen, ergibt sich auf den ersten Blick ein Nachteil. Beim Schwimmen beträgt der durchschnittliche Kalorienverbrauch knapp 950 kcal pro Stunde. Beim Laufen liegt dagegen der Kalorienverbrauch bei durchschnittlich mehr als 1550 kcal pro Stunde. Sie verbrennen also beim Laufen ungefähr 50 % mehr Kalorien als beim Schwimmen. Dazu kommt, dass beim Laufen die Körpertemperatur noch für mehrere Stunden nach dem Training erhöht bleibt und somit auch der Kalorienverbrauch. Im Wasser bleibt dieser Effekt natürlich aus. Kalorien werden nur während des Trainings verbrannt.

Warum Schwimmen trotzdem besser geeignet ist, den Kalorienverbrauch zu steigern und Gewicht zu verlieren

Wenn Sie sich den Sachverhalt genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass eine ganze Reihe von Argumenten zugunsten für des Schwimmens sprechen.

  • Im Sommer macht Schwimmen mehr Spaß, weil das Wasser angenehm kühl ist.
  • Durch den Auftrieb ist Bewegung im Wasser gelenkschonend.
  • Der Körper wird gleichmäßig belastet.
  • Beim Schwimmtraining werden mehr Muskeln beansprucht als beim Laufen.
  • Das Verletzungsrisiko ist erheblich geringer
  • Schwimmtraining eignet sich auch für Senioren und Menschen mit eingeschränkter Mobilität und starkem Übergewicht

Entscheiden Sie sich jetzt für Ihren Pool!

Sportschwimmerin beim Schwimmen. Perspektive vom Poolboden

Wie hoch ist der Kalorienverbrauch im Wasser?

Wie viel kcal Sie pro Stunde beim Schwimmtraining verbrennen, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab. Dazu gehören:

Schwimmdauer

Der Einfluss dieses Faktors ist offensichtlich. Je länger das Training dauert, um so mehr kcal werden Sie verbrennen und um so mehr wird Ihr Körper an Gewicht verlieren. Um einen sichtbaren Effekt zu erzielen, sollten Sie mindestens 15 Minuten trainieren, besser 30 Minuten oder eine Stunde.

Körpergewicht

Es mag Sie vielleicht überraschen, aber je mehr der Körper wiegt, um so mehr Kalorien werden beim Training verbrannt. Das liegt daran, dass die Muskeln bei einem Körper mit hohem Gewicht mehr Arbeit leisten müssen. Daher verbrennen Menschen mit hohem Körpergewicht mehr Kalorien als schlanke.

Geschlecht

Männer verbrauchen mehr kcal als Frauen. Das liegt daran, dass ihr Stoffwechsel intensiver verläuft. Darin zeigt sich das Erbe unserer Vorfahren. Ursprünglich waren die Männer Jäger und Kämpfer. Sie mussten sich viel mehr bewegen als Frauen und hatten deshalb einen intensiveren Stoffwechsel.

Sie können den Kalorienverbrauch beim Schwimmtraining selbst berechnen. Dazu dient die Formel Grundumsatz (in Kalorien) x MET : 24 x Dauer.

MET bedeutet metabolisches Äquivalent. Es ist ein Wert für verschiedene sportliche und nicht-sportliche Tätigkeiten, den Sie im "Compendium of Physical Activities" finden.

Der Einfluss des Schwimmstils

Welchen Schwimmstil Sie bevorzugen, hat ebenfalls Einfluss darauf, wie viel Kalorien Sie pro Stunde verbrennen. Zwischen den verschiedenen Stilarten gibt es große Unterschiede. Den folgenden Angaben liegen ein Grundumsatz von 1.800 kcal und ein Schwimmtraining von 30 Minuten zugrunde.

Schmetterlingsstil

Dieser Schwimmstil verbraucht am meisten Kalorien. Fast sämtliche Muskelgruppen werden intensiv beansprucht. Nicht nur die Arm- und Beinmuskeln, sondern auch die Bauchmuskulatur und das Gesäß. Beim Schmetterlingsstil werden im Durchschnitt 517 kcal verbrannt.

Brustschwimmen

Brustschwimmen ist ein einfacher Schwimmstil, der sich besonders gut für Anfänger oder Senioren eignet. Durch Brustschwimmen werden die Muskeln in Schulter, Rücken und Gesäß trainiert. Brustschwimmen verbraucht im Durchschnitt 386 kcal.

Rückenschwimmen

Beim Rückenschwimmen werden vor allem der Bizeps und der Trizeps sowie die Tiefenmuskulatur des Rumpfs trainiert. Rückenschwimmen hat den Vorteil, dass der Mund dabei die ganze Zeit über Wasser ist. Sie können sich dabei bequem unterhalten. Der Energieverbrauch beim Rückenschwimmen beträgt im Durchschnitt 356 kcal.

Sportschwimmer

Kraulen

Beim Kraulen werden eine Reihe von Muskeln aktiviert. Dazu gehören insbesondere Quadrizeps und Bizeps, Bein-, Brust- und Gesäßmuskeln und andere. Trotzdem verbrennt das Kraulen am wenigsten Kalorien. Der Energieverbrauch beim Kraulen beträgt 311 kcal.

Welchen Einfluss hat die Wassertemperatur auf den Energieverbrauch?

Grundsätzlich gilt die Regel, dass der Energiebedarf im Wasser höher als an der Luft ist. Das liegt daran, dass Wasser nicht isoliert, sondern die Körperwärme 200-mal rascher ableitet. Selbst in warmen tropischen Gewässern mit +26°C oder +28°C kühlt der Körper aus, da die Wassertemperatur unterhalb der Körpertemperatur liegt. Um den Wärmeverlust auszugleichen, muss der Stoffwechsel hochgefahren werden. Das steigert den Energieverbrauch. Je kälter das Wasser ist, um so mehr Energie wird zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur benötigt.

Gibt es Methoden, mit denen Sie den Kalorienverbrauch steigern können?

Das ist ganz einfach. Wenn Sie mehr Kalorien verbrennen möchten, müssen Sie die Geschwindigkeit beim Schwimmtraining erhöhen. Sehr gut hat sich ein sogenanntes Intervalltraining bewährt. Sie bewegen sich für eine gewisse Zeit schnell und intensiv. Dann legen Sie eine kurze Pause ein, in der Sie sich aktiv entspannen. Danach beginnt der Zyklus wieder von vorn. Es ist auch hilfreich, wenn Sie zwischendurch immer mal wieder den Schwimmstil wechseln.

Schwimmen - eine gute Methode um Kalorien zu verbrennen und Gewicht zu verlieren

Ihren Swimmingpool im Garten sollten Sie nicht nur benutzen, um sich darin nach der Gartenarbeit abzukühlen. Er eignet sich ausgezeichnet zum Schwimmtraining, besonders wenn Sie ihn mit einer Gegenstromanlage ausrüsten. Training im Wasser kräftigt die Muskeln und macht Spaß, besonders wenn es sehr heiß ist. Durch den Auftrieb ist Schwimmtraining zudem gelenkschonend und auch für Senioren oder Menschen geeignet, die nicht so topfit sind bzw. körperliche Beeinträchtigungen haben. Das Schwimmtraining hat jedoch nur Erfolg, wenn Sie einen Trainingsplan aufstellen und mehrmals pro Woche jeweils mindestens für eine Stunde schwimmen gehen. Sollte es Ihnen zu langweilig sein, laden Sie Freunde oder Familie ein, mit Ihnen gemeinsam zu trainieren. Anstatt Schwimmtraining können Sie auch Wasserball spielen oder Aquafitness ausprobieren.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen eigenen Pool!

Beitrag per WhatsApp teilen