zurück zur Übersicht

Poolfilter - Was muss beachtet werden

21.04.2019 09:45 0 Kommentare

Die Pool-Filteranlage – Eine Einführung

Die Pool-Filteranlage ist das Herzstück des Pools. Ein Pool kann noch so groß sein, noch so wertig verarbeitet und noch so gut beleuchtet. Funktioniert die Filteranlage nicht oder ist die Filterleistung zu gering, wird er langfristig nicht einladend und gepflegt aussehen. Eine Filteranlage sorgt für klares und hygienisches Poolwasser. Ohne das, ist das der heimische Pool eben nur ein Wasserbecken und keine Wohlfühloase.


Die Auswahl der Pool-Filteranlage ist somit existentiell für den Betrieb des Pools. Sie ist nicht nur abhängig von der Größe des Pools, sondern auch von den Ansprüchen und dem Budget der Poolbesitzer und -nutzer. So haben einige Filteranlagen den Vorteil, dass sie weniger Chemie für die Reinigung benötigen, da sie bereits Schadstoffe aus dem Wasser herausfiltern, die nicht mehr chemisch abgetötet werden müssen. Andere besonders günstige Anlagen sind nur praktikabel bei einem kleinen günstigen Pool. Wichtig ist immer, dass die Filterleistung auch zur Größe des Pools passt.


Was ist eine Pool-Filteranlage und wie funktioniert sie?

Das Poolwasser wird durch Pollen, Blätter, Staub und auch durch andere Dinge verschmutzt. Je nach Windstärke, Nutzungsintensität und Standort des Pools, kann dies erheblichen Einfluss auf die Wasserqualität haben. Eine Pool-Filteranlage, ist eine Anlage zum Filtern des Wassers im Pool. Das Poolwasser wird mit Hilfe einer Pumpe durch einen Filterkessel geleitet. Hier wird es durch verschiedene Schichten mit verschieden groben und feinen Materialien (Sand, Filterglas, AFM) gesiebt und dadurch gereinigt. Die Schmutzpartikel bleiben im Filtermaterial hängen und das entsprechend saubere Poolwasser wird wieder zurück in den Pool gepumpt.


Welche Pool-Filteranlage ist die richtige für mich?

Das kommt ein wenig auf die Größe des Pools, die örtlichen Gegebenheiten und die Bedürfnisse der Nutzer an. Je nach Filterleistung und Leistung der restlichen Bestandteile der Poolanlage und Einbauteile, kann deren Größe bestimmt werden. Zur Auswahl stehen daneben grundsätzlich mehrere verschiedene Systeme:


Einhängefilter / Kartuschenfilter

Einhängefilter filtern das Wasser mit Hilfe einer Kartusche, weshalb sie auch als Kartuschenfilter bezeichnet werden. Kleinere Pools mit bis zu 15 m³ Inhalt können mit einem Einhängefilter versehen werden. Sind kein Skimmer und keine Einlaufdüsen vorhanden, ist der Einhängefilter die richtige Wahl. Dieser wird einfach an den Rand von zum Beispiel Stahlwandpools gehängt und kann dort sofort gestartet werden. Eine manuelle Reinigung des Bodens ist in regelmäßigen Abständen trotzdem notwendig.
Kartuschenfilter sind in der Anschaffung günstiger als eine gute Sandfilteranlage, allerdings ist hier der regelmäßige Austausch und somit die Neuanschaffung der Kartuschen notwendig. Kartuschenfilter können nicht alle Verunreinigungen im Pool herausfiltern, da die Schärfe der Poolfilter geringer als beim Sandfilter ist und keine Tiefenwirkung besteht. Zudem ist das Reinigen der Kartuschen oft sehr aufwendig, da diese händisch ausgespült werden müssen.

Sandfilteranlage

Sandfilteranlagen sind darauf angewiesen, dass viele Teile der Poolausstattung gut miteinander arbeiten. Sandfilteranlagen sind in verschiedenen Größen und Ausführungen erhältlich. Das Poolwasser wird durch ein Filtermaterial hindurchgeleitet und somit gefiltert. Durch Skimmer, Bodenabläufe und Einlaufdüsen wird eine optimale Pooldurchströmung gewährleistet, so dass das komplette Wasser gereinigt wird und keine Totzonen entstehen. Durch die Nutzung von Quarzsand, Filterglas oder AFM (aktiviertes Filterglas), welches seltener ausgetauscht werden muss, sind die Anlagen langfristig im Betrieb günstiger, als eine Anlage mit Kartuschenfiltern. Zudem ist die Reinigung einer Sandfilteranlage um einiges einfacher und unkomplizierter, als zum Beispiel die eines Kartuschenfilters.

Hochschicht- / Mehrschichtfilteranlage

Diese Filteranlagen sind ebenfalls Sandfilter. Jedoch höher und mit einen Filtermaterial mit verschiedenen Körnungen gefüllt. Hier wird das Poolwasser durch verschiedene Lagen mit unterschiedlich großer Körnung geleitet und dadurch gefiltert. Hochwertige Sandfilteranlagen sind Hochschichtfilteranlagen oder Mehrschichtfilteranlagen. Sie sind etwas für große oder luxuriöse Pools. Bei kleineren Pools wird oft nur mit einer Filterschicht oder vielleicht zweien gearbeitet.

Wie lange sollte die Filteranlage am Tag laufen?

Grundsätzlich kann man sagen, dass der komplette Poolinhalt täglich zweimal durch die Filteranlage gepumpt werden sollte. Je nachdem, wie oft der Pool genutzt wird, wie warm es draußen ist und wie viel Staub und wie viele Blätter und Insekten täglich im Pool landen, kann die Zeit dann nach oben oder unten angepasst werden. Eine Filterlaufzeit von 10 Stunden am Tage sollte nicht unterschritten werden. Beachtet werden muss auch, dass die Wassererwärmung (Wärmepumpe) bei einer zu kurzen Filterlaufzeit das Wasser nicht auf Temperatur halten kann oder die durch eine Solaranlage zur Verfügung gestellte Wärme nicht genutzt werden kann. Ist die Filteranlage am Tag nicht in Betrieb, kann sich dies auch negativ auf eine Solarabdeckung auswirken, da die durch die Solarabdeckung erzeugte Wärme nicht abgeführt wird und sich unter der Abdeckung ein Hitzestau bildet.

Was ist eine Rückspülung?

Die Rückspülung dient zur Reinigung des Sandfilters und zum langfristigen Erhalt der Filterleistung. Bei einem Sandfilter wird das Wasser im normalen Betrieb immer von oben nach unten durch die Sandschichten gepumpt. Dabei bleibt der Schmutz in den verschiedenen Filterschichten hängen und würde ohne Rückspülung auf kurz oder lang den Filter verstopfen oder eine effiziente Reinigung verhindern. Um das zu vermeiden sollten der Filter wöchentlich oder bei einer Druckerhöhung von 0,2 bar gespült werden. Das passiert indem Poolwasser entgegen der normalen Richtung durch die verschiedenen Filterschichten gepumpt wird und den Schmutz oben aus dem Filter spült. Das Wasser wird dann mit samt dem Schmutz direkt ins Abwasser geleitet. Die Rückspülung muss mindestens 2 Minuten vorgenommen werden.


Kleines Fazit zum Thema Pool-Filteranlage

Die Wirkung einer Pool-Filteranlage hängt stark von der Filterleistung und auch der Leistung der Pumpe ab. Beide Teile allein können aber noch keine optimale Wasserpflege garantieren. Es spielen noch weitere verschiedene Fakten, wie die Durchströmung des Pools die Desinfektion des Poolwassers und der pH-Wert eine Rolle. Nur wenn alle Abschnitte der Poolpflege ineinander greifen, wird es zu einer akzeptablen, hygienischen und einladenden Wasserqualität kommen.

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder