zurück zur Übersicht

Saunabank abschleifen - Die richtige Pflege für Ihre Sauna

29.09.2020 08:54 0 Kommentare

Saunabank

Eine Sauna im eigenen Haus hat jede Menge Vorteile. Wann immer Sie wollen, können Sie sich auf der Saunabank ausstrecken und eine Wellness-Behandlung mit Aromen, Aufgüssen oder Dampf genießen. Die eigene Sauna im Haus erspart lange Anfahrtswege und Wartezeiten. Wenn Sie die Wellness-Behandlung häufiger in Anspruch nehmen, sparen Sie nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch bares Geld. Allerdings bringt eine Sauna im eigenen Haus nicht nur Annehmlichkeiten, sondern auch Verpflichtungen mit sich.

Hier können Sie sich nicht nur auf der Saunabank ausstrecken, sondern müssen sich selbst um solche Arbeiten wie die regelmäßige Reinigung und die Behandlung des Saunaholzes kümmern. Von Zeit zu Zeit kann es sogar notwendig werden, dass Sie eine Saunabank oder das Parkett des Fußbodens abschleifen müssen.

Warum ist die Reinigung, Pflege und richtige Behandlung der Sauna notwendig?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Die meisten Menschen gehen nackt oder kaum bekleidet in die Sauna. Beim Saunagang schwitzen sie stark. Dadurch kann der Körper leicht Keime aus der Umgebung aufnehmen. Besonders Sporen für Hautpilz und Fußpilz können auf diese Art und Weise übertragen werden. Sie zu entfernen erfordert eine langwierige Behandlung, die nicht immer erfolgreich ist. Deswegen muss das Saunaholz eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion erfahren, sodass solche Probleme erst gar nicht entstehen.

Der andere Grund ist das Holz selbst. Das Parkett im Haus ist beispielsweise versiegelt, sodass keine Flüssigkeit eindringen kann. Die Versiegelung verhindert das Entstehen von hässlichen Flecken auf dem Parkett, die nur schwer zu entfernen sind.
Das Holz der Sauna ist dagegen unbehandelt. Wäre Saunaholz mit Lösungsmitteln oder Chemikalien getränkt, würden durch die Hitze und Stoffe freigesetzt werden und an die Umgebungsluft austreten. Das hätte negative Folgen für die Gesundheit. Es könnte zu Beispiel Allergien auslösen. Deshalb ist Saunaholz im Gegensatz zu Parkett immer unbehandelt. Eine Behandlung ist allenfalls für die äußeren Lagen der Saunawände notwendig.

Unbehandeltes Holz hat offene Poren. Schreiner sagen, das Saunaholz "atmet". Ohne Behandlung bzw. Imprägnierung kann das Holz leichter Feuchtigkeit, Keime und Sporen aufnehmen und stellt daher ohne regelmäßige Reinigung ein Gesundheitsrisiko dar.

Wie sieht die richtige Reinigung und Pflege der Sauna aus?

Nach jeder Benutzung der Sauna muss eine gründliche Reinigung erfolgen. Das beugt der Schimmelbildung und der Entwicklung von Keimen vor.
Grundsätzlich sollte die Reinigung erst dann erfolgen, wenn die Sauna gut gelüftet und vollkommen abgekühlt ist. Für die regelmäßige Reinigung genügt es, wenn Sie das Saunaholz der Paneele und die Saunabank mit einem feuchten Tuch aus Mikrofasern abwischen. Dazu benötigen Sie keinerlei Putzmittel. Am meisten Aufmerksamkeit benötigt der Fußboden.

Tipp:
Am besten eignen sich rutschfeste Fliesen als Fußboden in der Sauna.

Wenn Sie stattdessen Parkett benutzen, empfiehlt es sich, den Fußboden von Zeit zu Zeit mit einer groben Bürste zu schrubben. Verwenden Sie dazu ein geeignetes Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Das können Sie auch zur Behandlung einer fleckigen Stelle benutzen. Verwenden Sie dafür aber nicht die üblichen Haushaltsmittel, sondern Reiniger, die für die Sauna geeignet sind. Sprühen Sie die fleckige Stelle zunächst ein, lassen das Mittel einwirken und waschen Sie es dann mit reichlich Wasser ab. Sowohl Saunabank als auch Fußboden müssen im Intervall von ein paar Wochen desinfiziert werden. Dafür eignet sich Desinfektionsspray am besten. Ebenfalls im Abstand einiger Wochen sollte das Holz der Wände abgestaubt werden. Wenn Sie dabei eine fleckige Stelle sehen, können Sie diese ebenso behandeln wie bei der Saunabank.

Tipp:
Falls Sie Parkett als Fußboden benutzen, legen Sie Matten darauf. Die können Sie in regelmäßigen Abständen waschen und desinfizieren. Vergessen Sie bei der Reinigung nicht, auch die Badesandalen zu desinfizieren.

Holzpflege und -reinigung in der Sauna

Saunabank Innensauna

Bei richtiger Behandlung braucht das Saunaholz kaum Pflege und nur gelegentlich eine Reinigung. Das Geheimnis besteht darin, das Holz jedes Mal nach der Benutzung gut austrocknen zu lassen und für eine ausreichende Belüftung zu sorgen.
Ab und zu kann es passieren, dass an einer Stelle Harz austritt und hässliche Flecke bildet. Dieses Problem können Sie vermeiden, wenn Sie von vornherein harzarmes Holz als Saunaholz benutzen. Der Fachhandel hält extra für diesen Zweck Saunaholz bereit. Für die Saunabank wird beispielsweise häufig Abachi oder Espe genommen. Das Holz lässt sich gut bearbeiten, enthält wenig Harz und splittert nicht.
Handelt es sich bei dem Fleck nur um eine kleine Stelle, können Sie die Reinigung mit speziellen Mitteln in Angriff nehmen. Ist die Stelle nur klein, hilft zum Beispiel eine Holzseife, die Sie im Fachhandel bestellen können. Die können Sie auch bei ähnlichen Problemen im Haus benutzen.

Saunabank schleifen

Handelt es sich um eine große fleckige Stelle im Holz oder der Fleck lässt sich nicht abwaschen, hilft nur das Abschleifen. Damit sieht selbst eine fleckige Saunabank bald wieder wie neu aus. Abschleifen hilft übrigens auch bei rauen Stellen an der Saunabank. Zum Abschleifen der Saunabank verwenden Sie am besten Schleifpapier der Körnung 160. Handelt es sich nur um eine kleine Stelle, können Sie die Saunabank mit der Hand abschleifen. Sollte sie dagegen stark verschmutzt sein, empfiehlt es sich, zum Abschleifen einen Exzenterschleifer zu benutzen. Damit können Sie praktisch der ganzen Sauna ein frisches Aussehen verleihen, nicht nur der Saunabank. Der Exzenterschleifer eignet sich für jede Art von Holz, auch für Saunaholz.

Das Schleifen erfolgt in 2 Stufen. Zuerst nehmen Sie eine Schleifscheibe mit gröberer Körnung und entfernen damit Schmutz und Flecken. Danach benutzen Sie eine feinkörnige Schleifscheibe und polieren das Holz glatt. Das Abschleifen muss stets in Richtung der Holzfasern erfolgen. Entfernen Sie nach jedem Abschleifen Sägemehl und Staub sorgfältig, am besten durch Absaugen und feuchtes Abwischen.

Tipp:
Wenn Sie keinen Exzenterschleifer im Haus haben, fragen Sie Nachbarn oder Kollegen, ob sie Ihnen das Werkzeug leihen können. Auch in vielen Baumärkten können Exzenterschleifer ausgeliehen werden.

Was tun, wenn das Saunaholz seine Farbe verändert?

Im Laufe der Zeit kann es durchaus zu Änderungen in der Farbe kommen. Das Holz neigt zum Nachdunkeln. Im Handel gibt es zwar Bleichmittel, die speziell für Holz geeignet sind, von deren Verwendung in der Sauna ist jedoch abzuraten. Es handelt sich um aggressive Chemikalien, die in das Holz einziehen. Saunaholz besitzt eine gute Saugfähigkeit, weil es unbehandelt ist. Steigen die Temperaturen bei der Benutzung der Sauna an, treten sie wieder aus und werden an die Luft freigesetzt. Wenn das Holz nachgedunkelt ist, hat sich Abschleifen am besten bewährt. Das sollte sich jedoch nicht nur auf die Saunabank beschränken, sondern die ganze Saunakabine einschließen, um einen einheitlichen Eindruck zu erzielen.

Warum sollten Sie das Holz der Sauna imprägnieren?

Experten raten davon ab, Holz für die Sauna zu imprägnieren oder in irgendeiner Weise mit chemischen Mitteln zu behandeln, da gesundheitsschädliche Dämpfe entstehen können. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Die Imprägnierung mit Paraffin.

Diese Maßnahme ist ratsam, wenn die Sauna regelmäßig stark verschmutzt und der Aufwand für die Reinigung hoch ist. Schließlich können Sie Parkett und Saunabank nicht jeden Monat schleifen. Hier kommt Paraffin ins Spiel. Das Mittel ist flüssig und wird vom Holz aufgesogen. Dadurch verringert sich dessen Aufnahmekapazität für Feuchtigkeit und Schmutz, weil die Poren geschlossen werden.

Vor dem Auftragen muss das Holz vollkommen trocken sein. Tragen Sie das Paraffin gleichmäßig auf und folgen Sie dabei den Anweisungen des Herstellers. Lassen Sie das Mittel mindestens 30 - 60 Minuten lang einziehen. Danach wischen Sie überschüssiges Paraffin einfach mit einem weichen, fusselfreien Tuch ab. Wenn Sie die Sauna anheizen, zieht das Paraffin schneller ein.

Achtung:
Durch das Auftragen von Paraffin wird das Holz dunkler. Testen Sie erst an einer unauffälligen Stelle, wie sich das Aussehen des Holzes verändert.

Die oben genannten Regeln gelten für den Innenbereich der Sauna. Die Außenseite der Saunakabine können Sie mit Lasur oder anderen Mitteln behandeln. Bei einer Außensauna ist es sowieso ratsam, an der Außenseite Holzschutzmittel und/oder Farbe zu benutzen, um eine Zerstörung des Holzes durch die Witterung zu verhindern.

Innensauna

Wie erfolgt die Reinigung der Saunasteine?

Die Saunasteine werden in einen speziell dafür vorgesehenen Korb im Saunaofen gefüllt. Sie werden durch den Ofen erhitzt und sorgen für eine gleichmäßige Wärme in der Sauna. Bei einem Aufguss werden sie mit Wasser übergossen. Das setzt die Saunasteine extremen Temperatursprüngen aus. Dadurch bilden sich winzige Risse und Stückchen blättern ab. Zwar sind Granit oder Olivindiabas, die Gesteinsarten, die meistens für Saunasteine benutzt werden, extrem widerstandsfähig, trotzdem büßen sie im Laufe der Zeit ihre Gebrauchsfähigkeit ein. Das trifft insbesondere auf die unteren Lagen der Saunasteine zu, weil dieses besonders großer Hitze ausgesetzt sind.

Zur Reinigung leeren Sie den Korb mit den Saunasteinen aus und bürsten Sie die Steine mit einer groben Bürste ab. Sortieren Sie Splitter und kleine Stückchen aus. Verwenden Sie zur Reinigung nur Wasser, keine Chemikalien. Spätestens nach 2 Jahren genügt es nicht mehr, die Steine zu reinigen. Sie sollten komplett ausgetauscht werden.

Allgemeine Tipps für die Reinigung der Sauna

Im Grunde genommen, gelten für die Reinigung der Sauna ähnliche Regeln wie für das Haus. Bevor Sie das Haus betreten, putzen Sie die Schuhe ab, damit nicht so viel Schmutz hineingetragen wird. Halten Sie es in der Sauna ähnlich wie im Haus:

  • Die Sauna nie betreten, ohne vorher zu duschen. Dadurch tragen Sie weniger Schmutz hinein.
  • Setzen Sie sich nie nackt auf die Saunabank, sondern legen immer ein Handtuch unter. Das erspart das mühevolle Abschleifen.
  • Wischen Sie die Sauna nach jeder Benutzung feucht ab und lassen Sie das Holz danach gut trocknen.
  • Wenn Sie eine fleckige Stelle sehen, beseitigen Sie den Fleck so schnell wie möglich. Abschleifen ist nur das letzte Mittel.
  • Halten Sie sich bei der Benutzung der Mittel an die Vorschriften der Hersteller. Gegebenenfalls kann es ratsam sein, Handschuhe und Staubmaske zu tragen.
  • Lüften Sie die Sauna gut und sorgen Sie dafür, dass sich keine Restfeuchte bilden kann.
  • Erhöhen Sie die Temperatur von Zeit zu Zeit für ein paar Minuten auf mehr als +100 °C. Die Hitze wirkt als ein natürliches Desinfektionsmittel ohne Nebenwirkungen.

Tipp:
Eine regelmäßige Reinigung benötigt nur ein paar Minuten und ist besser als eine große Aktion ein oder zweimal pro Jahr.

Sorgen Sie sich um Ihre Sauna

Kümmern Sie sich um Ihre Heimsauna, bleibt Ihnen das schöne Stück lange erhalten. Achten Sie bei der Pflege auf die richtigen Produkte. Unser Shop hält für Sie ein umfangreiches Sortiment zum Thema Sauna bereit. Dazu gehören nicht nur Bausätze aus harzarmen Saunaholz, Saunaöfen und Steuerungen, sondern auch jede Menge Zubehör. Dazu zählen auch Saunasteine und Mittel zur Reinigung und Pflege der Sauna. Das unbehandelte Holz ist empfindlich. Sie sollten auf keinen Fall aggressive Chemikalien oder Reiniger einsetzen, die Sie anderswo im Haus benutzen. Das könnte Flecken oder raue Stellen auf dem Holz verursachen und gesundheitsschädlich sein. Mit Präparaten sind Sie auf der sicheren Seite. Sie kommen von namhaften Herstellern und sind speziell für die Reinigung der Sauna bestimmt.

Holen Sie sich jetzt passendes Zubehör für Ihre Sauna!

Beitrag per WhatsApp teilen


Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder