zurück zur Übersicht

Sandfilteranlage in Betrieb nehmen: Darauf müssen Sie achten

01.12.2020 15:21 0 Kommentare

Pool im Garten genießen

Wie wichtig ein Sandfilter ist, merken die meisten Poolbesitzer erst, wenn sie aus irgendeinem Grund ausfällt oder nicht richtig funktioniert. Im Sommer verwandelt sich das Wasser im Pool ohne Filteranlage in kürzester Zeit in eine trübe, übel riechende Brühe, in der das Baden aus hygienischen Gründen zu gefährlich ist. Darüber hinaus muss die Filteranlage zusammen mit der Sandfilterpumpe in regelmäßigen Abständen gewartet werden, damit sie leistungsfähig bleibt und Sie unbesorgt im Pool baden und schwimmen können.

Das Grundprinzip einer Sandfilteranlage

Der Sandfilter ist ein mechanisches Reinigungssystem für das Wasser im Pool. Das sogenannte Rohwasser oder Schmutzwasser wird durch die Pumpe angesaugt und in den eigentlichen Sandfilter gedrückt. Das ist ein Kessel, den Sie mit Sand als Filtermaterial befüllen müssen. Der Sand wirkt wie ein Sieb. Er entfernt mechanische Verunreinigungen aus dem Wasser. Anschließend sendet die Pumpe das gereinigte Wasser wieder in den Pool zurück. Die Filteranlage führt eine mechanische Reinigung des Wassers durch. In einer gut funktionierenden Sandfilteranlage entwickelt sich zudem im Laufe der Zeit eine Mikroflora, die den Reinigungsvorgang unterstützt, indem sie organische Stoffe abbaut. Derartige Filteranlagen sind schon sehr alt. Vorläufer der heutigen Sandfilter wurden bereits in der Antike benutzt. Während für den Betrieb einer kleinen Filteranlage für den privaten Pool meist Sand (Quarzsand) als Filtermedium benutzt wird, befüllen die Betreiber öffentlicher Schwimmbäder den Kessel mit Kies und/oder Sand mit unterschiedlicher Körnung.

Die Bauteile einer Sandfilteranlage

Eine Filteranlage auf der Basis von Sand besteht aus den folgenden Komponenten:

  • Zulauf
  • Sandfilterpumpe
  • Manometer
  • Mehrwegeventil
  • Filtergehäuse
  • Rücklauf und Ablauf in den Kanal

Diese Aufzählung enthält nur allgemeine Angaben. Der Aufbau der Sandfilteranlage kann je nach Modell abweichen.

Der Zulauf

Mit Zulauf sind die Leitungen gemeint, die vom Pool zur Filteranlage führen. Je nach der Bauart der Sandfilterpumpe wird das Wasser entweder angesaugt oder mit Druck in den Filterkessel gepresst. In einigen Pools wird an den Zulauf ein Skimmer angeschlossen. Der Skimmer schöpft Schmutz von der Oberfläche ab. Bei anderen Pools strömt das Wasser durch einen Überlauf zur Filteranlage mit dem Sand. Experten empfehlen, am Zulauf einen Vorfilter anzubringen. Der entfernt grobe Verunreinigungen aus dem Wasser und entlastet dadurch den Sandfilter.

Die Sandfilterpumpe

Die Pumpe ist das Herzstück der Filteranlage. So wie das Herz das Blut durch den Körper pumpt, sorgt die Sandfilterpumpe dafür, dass das Wasser in die gewünschte Richtung fließt. Die Sandfilterpumpe ist eine Umkehrpumpe. Das bedeutet, die Pumpe kann Wasser in 2 entgegengesetzte Richtungen pumpen.

Das Manometer

Das Manometer ist ein Druckmesser, der den Druck im Filterkessel anzeigt. Dieses Messinstrument dient zur Kontrolle, sodass der Betrieb ordnungsgemäß abläuft. Je nach Anlage und Leistung der Pumpe wird im normalen Betrieb ein bestimmter Druck angezeigt.

Mehrwegeventil

Wenn die Sandfilterpumpe das Herz der Filteranlage ist, stellt das Mehrwegeventil die Steuerzentrale des Systems dar. Je nach Stellung des Ventils schickt die Pumpe das Wasser einen unterschiedlichen Weg durch die Anlage. Modellabhängig können 4, 6 oder auch 7 verschiedene Einstellungen vorgenommen werden.

Filtern

Diese Position ist die Einstellung im normalen Betrieb der Sandfilteranlage. Das Wasser wird aus dem Pool angesaugt, strömt durch den Sand im Filterkessel und fließt gereinigt wieder zurück in den Pool.

Rückspülen

In dieser Position kehrt die Sandfilterpumpe die Fließrichtung um und schickt das Wasser entgegengesetzt zur normalen Flussrichtung durch den Sand in der Filteranlage. Dadurch wird der Schmutz, der sich im Sand abgesetzt hat, aufgewirbelt. Das Wasser wird direkt in den Abfluss geleitet.

Nachspülen

Das Nachspülen muss nach jedem Rückspülen erfolgen. Es dauert nur wenige Minuten und stellt sicher, dass der Schmutz auch wirklich in den Abfluss geleitet wird.

Zirkulieren

Bei dieser Funktion wird die Sandfilteranlage umgangen. Die Pumpe lässt das Wasser nur zirkulieren.

Entleeren

Bei der Auswahl dieser Funktion wird das Poolwasser durch die Sandfilterpumpe angesaugt und direkt in den Abfluss geleitet. Sie wird benutzt, um den Pool zu entleeren.
Manche Mehrwegventile haben noch andere Funktionen, wie zum Beispiel "Geschlossen" oder "Winter". Letzteres wird für den Betrieb in der kalten Jahreszeit benutzt.

Poolspaß dank effektiver Sandfilteranlage

Das Filtergehäuse

Das Bauteil wird auch Filterkessel genannt. Bei einer hochwertigen Sandfilteranlage besteht der Filterkessel aus Stahl, den Sie für den Betrieb mit Sand befüllen müssen. Im normalen Betrieb läuft das Wasser von oben nach unten durch den Sand. Ein sogenannter Wasserverteiler bewirkt, dass sich das Wasser gleichmäßig über die Oberfläche verteilt, sodass die Filteranlage mit optimaler Leistung arbeiten kann. Am unteren Ende des Filtergehäuses ist ein Filterkreuz installiert. Das sind stern- oder kreuzförmig angeordnete Röhren. Sie sind mit feinen Öffnungen versehen, sodass nur das Wasser eintreten kann. Das fließt vom Filterkreuz zum Mehrwegventil und von dort aus wieder zurück in den Pool.

Rücklauf und Ablauf in den Kanal

Je nach Einstellung des Mehrwegventils wird das Wasser entweder durch den Rücklauf wieder zurück in den Pool befördert oder es kann in den Abfluss geleitet werden.

Die Montage der Sandfilteranlage

Eine genaue Vorgehensweise bei der Montage der Filteranlage unterscheidet sich von Modell zu Modell. Die folgenden Hinweise sind allgemeiner Art und treffen auf die meisten Sandfilter zu. Sie sollten daher die immer die Anleitung zur Hand haben.

Fertigen Sie eine Kopie der Anleitung an und benutzen Sie diese beim Aufbau, damit das Original sauber bleibt.

Beim Aufbau müssen Sie darauf achten, ob die Sandfilterpumpe selbst ansaugend ist. Sollte das der Fall sein, kann die Sandfilteranlage oberhalb des Wasserspiegels aufgestellt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, muss die Filteranlage unterhalb des Wasserspiegels montiert werden, damit das Wasser von allein nachströmen kann.

Der Aufbau ist relativ einfach. Im ersten Schritt schließen Sie alle Schlauchverbindungen an Pumpe und Filterkessel an. Umwickeln Sie die Gewinde mit Teflonband, damit sie dicht sind. Vorsicht beim Anziehen der Muffen. Üben Sie keine große Gewalt aus, besonders nicht bei Muffen aus Kunststoff. In der Betriebsanleitung finden Sie Angaben, welches Werkzeug geeignet ist.

Im nächsten Schritt befüllen Sie den Filterkessel mit Sand. Wie genau das Befüllen abläuft, entnehmen Sie der Betriebsanleitung Ihrer Sandfilteranlage. Die genaue Methode ist bei jedem Hersteller anders. Achten Sie beim Befüllen darauf, dass kein Sand in die offenen Rohrleitungen im Filterkessel gelangt. Am besten decken Sie die Öffnungen ab. Halten Sie sich beim Befüllen genau an die Angaben des Herstellers. Zu wenig Sand verringert die Reinigungsleistung. Zu viel Sand bewirkt, dass beim Betrieb ein hoher Druck entsteht. Dadurch verschleißt die Filteranlage schneller. Um Beschädigungen des Filterkessels zu vermeiden, empfehlen einige Hersteller, etwas Wasser vor dem Befüllen mit Sand einzuschütten. Abschließend prüfen Sie, ob alle Verbindungsteile und Muffen fest sitzen.

Achtung!
Schließen Sie die Sandfilterpumpe erst an das Stromnetz an, wenn Sie mit der Montage fertig sind!

Die Inbetriebnahme der Sandfilteranlage

Wenn Sie für Ihren Sandfilter neuen Sand benutzen, müssen Sie die Sandfilteranlage erst einmal rückspülen, bevor Sie den normalen Betrieb aufnehmen. Frischer Quarzsand enthält Schmutz und Rückstände aus dem Prozess der Herstellung, die ohne Rückspülung in den Pool gelangen würden. Verfahren Sie beim Rückspülen genau nach den Anweisungen des Herstellers. Falls Ihre Sandfilteranlage über die Funktion "Nachspülen" verfügt, nutzen Sie diese, bevor Sie in den normalen Betrieb (Filtern) umschalten.

Achtung!
Beim Umschalten des Mehrwegventils immer die Sandfilterpumpe ausschalten. Versäumen Sie das, baut sich hoher Druck auf, der die Sandfilteranlage beschädigen kann.

Im Anschluss lassen Sie die Sandfilterpumpe einige Zeit laufen und prüfen währenddessen das gesamte System auf undichte Stellen. In den meisten Fällen ist eine lockere Verbindung oder ein nicht richtig abgedichtetes Gewinde die Ursache.

Darauf müssen Sie bei der Sandfilteranlage achten

Beim Kauf

Wählen Sie eine Sandfilteranlage, die an die Größe Ihres Pools angepasst ist. Die Leistung der Sandfilterpumpe in Liter pro Minute sollte so bemessen sein, dass sie das Wasser des Pools innerhalb von 8 Stunden 1 - 1,5 Mal umwälzen kann. Planen Sie für heiße Tage oder Badegäste eine Leistungsreserve ein.

Entdecken Sie jetzt unser Sortiment an Sandfilteranlagen!

Die Standortwahl

Achten Sie darauf, den Sandfilter möglichst dicht am Pool zu platzieren. Die maximale Entfernung beträgt ca. 3 Meter. Je weiter entfernt die Sandfilteranlage vom Pool steht, um so mehr Leistung muss die Pumpe bringen, um das Wasser durch die Filteranlage zu drücken. Das geht auf Kosten der Reinigungsleistung.

Der elektrische Anschluss

Selbst wenn Sie ein versierter Heimwerker sind, muss der elektrische Anschluss der Pumpe durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Kommt es durch Nichtbeachtung der Vorschrift zu einem Unfall, verlieren Sie Ihren Versicherungsschutz. Im schlimmsten Fall können Sie persönlich haftbar gemacht werden.

Filtertechnik in grauer Filterbox

Die Montage

Bevor Sie mit der Montage der Sandfilteranlage beginnen, öffnen Sie den Karton und legen alle Teile auf eine saubere Unterlage. Vergleichen Sie den Inhalt der Sendung mit der Teileliste. Kontrollieren Sie auch die Ecken des Kartons sorgfältig. Manchmal bleiben dort Kleinteile hängen. Sollte etwas fehlen, kontaktieren Sie sofort den Händler. Es ist ärgerlich wegen fehlender Schrauben oder Dichtungen bei der Montage nicht voranzukommen. Legen Sie sich außerdem das benötigte Werkzeug zurecht und passen Sie bei der Montage auf, dass Sie keine Plastikschläuche beschädigen oder Muffen zu stark anziehen.

Wenn Sie sich die Montage nicht zutrauen, nehmen Sie entweder den Montageservice des Händlers in Anspruch oder bitten einen geschickten Freund, Nachbarn oder Arbeitskollegen um Hilfe.

Beim Betrieb

Im normalen Betrieb arbeitet der Sandfilter weitestgehend automatisch. Damit die Filteranlage einwandfrei funktioniert, muss sie von Zeit zu Zeit rückgespült werden. Wie oft das erfolgen muss, hängt davon ab, wie groß der Pool ist und wie intensiv er genutzt wird.
Den Zeitpunkt für eine Rückspülung erkennen Sie am Manometer. Sinkt der Druck beim normalen Betrieb auf 1 bar oder sogar weniger, ist das ein Anzeichen dafür, dass der Sand verschmutzt ist. Im Durchschnitt muss ein Sandfilter ungefähr einmal pro Woche rückgespült werden. Im Laufe der Zeit merken Sie von allein, wenn es wieder so weit ist.

Die Wartung

Die Sandfilteranlage benötigt nur wenig Wartung. In der Regel genügt es, von Zeit zu Zeit eine verschlissene Dichtung oder einen Plastikschlauch auszutauschen. Der Sand in der Filteranlage hält im Durchschnitt ungefähr 2 Jahre, bevor er komplett erneuert werden muss. Dass es Zeit ist, den Sand auszutauschen, merken Sie daran, dass die Intervalle zwischen 2 Rückspülungen immer kürzer werden. Beim Neukauf von Sand halten Sie sich an die Empfehlungen des Herstellers.

Wie wird die Sandfilteranlage überwintert?

Wenn möglich, sollte der Sandfilter vor Wintereinbruch abgebaut werden. Dazu muss die Anlage komplett entleert werden. Lagern Sie die Teile in einem frostfreien, trockenen Raum. Entfernen Sie unbedingt auch den Sand aus dem Filterkessel, damit er bei der Lagerung nicht verklumpt. Lagern Sie die Teile erst ein, wenn sie vollständig trocken sind. Kommen Sie in nassen Zustand in den Lagerraum, bildet sich Schimmel und alles fängt furchtbar an zu stinken. Vergessen Sie nicht, das Manometer abzubauen.

Reinigen Sie den Filterkessel nach dem Entfernen des Sandes mit einem Nassreiniger. Das geht schneller und Sie können mit dem Saugrohr auch die letzten Reste an Sand und Wasser entfernen.

Kann die Sandfilteranlage nicht abgebaut werden, lassen Sie das Wasser ab. Alle Ventile und Verschraubungen bleiben geöffnet. Decken Sie die Pumpe und andere empfindliche Teile mit einem wasserdichten Überzug ab. Verwenden Sie Isoliermaterial, um die Anlage vor Frost zu schützen. Bei einer teuren Sandfilteranlage lohnt sich unter Umständen die Installation einer Frostschutzeinrichtung mit elektrischer Heizung.

Eine Sandfilteranlage sollte unbedingt installiert werden

Eine Sandfilteranlage ist unverzichtbar, um eine konstant gute Wasserqualität im Pool zu gewährleisten. Für Montage und Inbetriebnahme der Sandfilteranlage sind keine überdurchschnittlich großen handwerklichen Fähigkeiten notwendig. Lediglich die Elektroinstallation muss vom Fachmann durchgeführt werden. Im Internet finden Sie zudem als zusätzliche Hilfe Erklärvideos, die Ihnen zeigen, wie Sie vorgehen müssen. Falls Sie dennoch unsicher sind, können Sie einen erfahrenen Freund oder Nachbarn um Hilfe bitten. Alternativ bieten viele Händler einen Montageservice an. Mit etwas Geschick können Sie die Sandfilteranlage selbst montieren und in Betrieb nehmen. Das erspart Ihnen bares Geld und macht Sie stolz auf Ihre Fähigkeiten. Nur Mut, probieren Sie es aus!

Holen Sie sich jetzt Ihre Sandfilteranlage!

Beitrag per WhatsApp teilen


Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder