Sichtschutz aus Pflanzen: Möglichkeiten im Überblick

Sichtschutz aus Pflanzen im Garten. Bank befindet sich vor Zaun.

Für jeden Gartenbesitzer ergibt sich die Notwendigkeit, seinen Garten gegen das Nachbargrundstück oder die Straße auf irgendeine Art abzugrenzen. Viele entscheiden sich für einen Zaun, merken aber schnell, dass diese Lösung nicht ideal ist. Ein Zaun und erst recht eine Mauer ist sehr teuer, muss ständig gewartet oder repariert werden. Obendrein hat ein Zaun nur eine begrenzte Lebensdauer und sieht mit zunehmenden Alter nicht immer gut aus. Ein Sichtschutz aus Pflanzen, mit Heckenpflanzen oder Kletterpflanzen ist darum eine Alternative, die immer beliebter wird.

Welche Vorteile hat ein Sichtschutz aus Pflanzen, beispielsweise eine Hecke?

Hauptfunktion Sichtschutz im Garten

Die Blätter von Heckenpflanzen oder Kletterpflanzen ergeben einen ausgezeichneten Sichtschutz im Garten, auf der Terrasse oder (mit Kübelpflanzen) sogar auf dem Balkon. Einige Arten wie Efeu sind immergrün. Die Kletterpflanzen sorgen auch im Herbst und Winter für einen guten Sichtschutz im Garten. Ein Sichtschutz aus Pflanzen ist zudem aus ästhetischen Gründen künstlichen Konstruktionen wie Mauern und Zäunen überlegen. Jedes Blatt sieht etwas anders aus. Zudem ändern die Blätter im Wechsel der Jahreszeiten die Farbe und können in die herbstlichen Deko-Ideen für den Garten miteinbezogen werden. Im Frühjahr sind die ersten grünen Blätter an der Hecke besonders willkommen, kündigen sie doch den Beginn der warmen Jahreszeit an. Im Sommer sorgt das üppige Grün der dichten Blätter für kühlenden Schatten und im Herbst beleben sie den Garten mit ihren bunten Farben.

Lebensraum für Insekten und Kleintiere

Eine Hecke ist jedoch weitaus mehr als nur ein Sichtschutz aus Pflanzen. Heckenpflanzen und Kletterpflanzen, ja sogar Kübelpflanzen, bieten vielen Insekten und Kleintieren Schutz und Lebensraum. Bienen und Schmetterlinge sammeln den Nektar der Blüten, andere Tiere fressen die Blätter oder verstecken sich im dichten Geäst.

Verbesserung des Mikroklimas

Die Hecke sorgt nicht nur für Schutz gegen neugierige Blicke, sie hält auch eisige Winde ab, filtert Staub und dämpft Geräusche, die beispielsweise von einer verkehrsreichen Straße kommen.

Eine Hecke verbessert das Mikroklima im Garten.

Welche Nachteile hat ein Sichtschutz aus Pflanzen?

Die Hecke braucht Zeit

Eine Hecke ist eine natürliche Struktur, die aus Heckenpflanzen und/oder Kletterpflanzen gebildet wird. Diese Pflanzen benötigen Zeit zum Wachsen. Während ein Zaun oder eine Mauer sofort nach der Fertigstellung vollen Schutz gewährt, dauert es bei einem Sichtschutz aus Pflanzen eine ganze Weile, bevor die Blätter dicht genug sind, um vor den Blicken Neugieriger zu schützen. Selbst bei schnell wachsenden Pflanzen wie Efeu oder Liguster dauert es einige Jahre, bevor die Hecke dicht genug gewachsen ist.

Kein ganzjähriger Sichtschutz

Abgesehen von Efeu und einigen Arten von immergrünen Liguster verlieren die meisten Heckenpflanzen und Kletterpflanzen im Spätherbst ihre Blätter. Der Sichtschutz aus Pflanzen büßt in der kalten Jahreszeit weitestgehend seine Hauptfunktion ein. Im Frühjahr dauert es einige Zeit, bevor die Blätter wieder sprießen und dicht genug sind.

Lichte Stellen

Eine Hecke ist eine natürlich gewachsene Struktur im Garten. Das bedeutet, je nach den Bedingungen ist sie an einigen Stellen dicht und bildet einen guten Sichtschutz aus Pflanzen, an anderen Stellen bilden sich lichte Stellen, die keinen so guten Sichtschutz gewähren.

Regelmäßige Pflege erforderlich

Soll die Hecke dicht wachsen und einen guten Sichtschutz aus Pflanzen in Ihrem Garten bilden, benötigt sie regelmäßige Pflege. Heckenpflanzen, Kletterpflanzen und Kübelpflanzen müssen gegossen werden. Ab und zu ist ein Rückschnitt erforderlich. Die Pflanzen können von Schädlingen oder Krankheiten befallen werden.

Wie plane ich den Sichtschutz aus Pflanzen?

Wenn es um das Thema Sichtschutz aus Pflanzen gibt, können Sie für Ihre Planung 3 verschiedene Optionen wählen:

  • Hecke
  • Sichtschutz aus Kletterpflanzen
  • Kübelpflanzen

Planen Sie die Begrenzung einer Grundstücksgrenze mit Ihrem Nachbarn zusammen. So vermeiden Sie auch eventuelle Unstimmigkeiten. 

Die Hecke

Eine Hecke ist der klassische Sichtschutz aus Pflanzen im Garten, um sich von den direkten Nachbarn abzuschirmen. Ihre Blätter sind dicht genug, um diese Funktion zu erfüllen. Bei der Planung sollten Sie allerdings ein paar Dinge beachten:
Eine Hecke braucht Zeit, um zu wachsen.
Die Hecke braucht Platz, da sie nicht nur in die Höhe, sondern auch in die Breite wächst.
Die meisten Heckenpflanzen bevorzugen sonnige Standorte.

Eine Hecke ist die ideale Lösung für Ihren Garten, wenn Sie Zeit haben, bis sie gewachsen ist und wenn der Garten groß genug ist, sodass sie sich ausbreiten kann.

Eine gepflegte, dichte Hecke ist nicht nur ein idealer Sichtschutz aus Pflanzen, sondern auch eine Wohltat für die Natur und die gesamte Umwelt.

Beliebte Heckenpflanzen sind:

  • Thuja, auch als Lebensbaum bekannt
  • Eibe
  • Kirschlorbeer
  • Liguster
  • Buche
  • Hainbuche
Sichtschutz aus Pflanzen am Zaum zum Garteb

Kletterpflanzen

Kletterpflanzen sind die perfekte Lösung, wenn Sie bestehende Strukturen wie Mauern oder Zäune begrünen wollen. Im Gegensatz zu Heckenpflanzen wachsen Kletterpflanzen relativ schnell. Sie beleben zum Beispiel Zäune zwischen Grundstücken und sorgen für einen guten Sichtschutz zur Straße. Da sie mit ihren Haftwurzeln eine feste Unterlage benötigen, um sich festzuklammern, sind sie auf entsprechende Strukturen angewiesen. Es gibt Kletterpflanzen für sonnige, halbschattige und schattige Standorte. Zu den beliebten Kletterpflanzen gehören:

  • Kletterrosen (sonnig)
  • Clematis (sonnig)
  • Geißblatt (halbschattig, schattig)
  • Efeu (schattig)

Kübelpflanzen

Kübelpflanzen zeichnen sich durch ihre vielseitige Verwendbarkeit aus. Kübelpflanzen bilden einen guten Sichtschutz aus Pflanzen auf Terrassen oder Balkonen. Sie können auch dafür genutzt werden, um Lücken in Hecken zu schließen oder einen vorübergehenden Sichtschutz zu gewährleisten. Da Kübelpflanzen transportabel sind, können Sie auch frostempfindliche Arten verwenden. Kübelpflanzen ergänzen den Sichtschutz aus Hecken und Kletterpflanzen. Beliebte Arten sind:

  • Chinaschilf
  • Hortensie
  • Sonnenblume
  • Bambus
  • Oleander

Viele Bamussorten (Fargesia) eignen sich gut für die Pflanzung im Kübel, da sie nicht so groß werden und kein zu starkes Wurzelwachstum haben. Durch das dichte Blattwerk ist der Bambus eine sehr gute Wahl für einen Sichtschutz auf der Terrasse. Wenn Sie Bambus im Garten setzen möchten, gibt es Sorten, wie die Fargesia Rufa, die sehr hoch (bis zu 2,20 Meter) und breit wachsend sind.

Alle 3 Arten, Heckenpflanzen, Kletterpflanzen und Kübelpflanzen, ergänzen einander und bilden zusammen den idealen Sichtschutz aus Pflanzen in Ihrem Garten. Die Hortensie kann auch außerhalb des Kübels, z.B. an einem Kiesweg als natürliche Begrenzung zum Nachbarn gepflanzt werden. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie mehr über einige der beliebtesten Pflanzen.

Heckenpflanzen

Es gibt eine Vielzahl von Heckenpflanzen, die sich als Sichtschutz aus Pflanzen im Garten eignen. Die vorgestellten Pflanzen bilden lediglich eine kleine Auswahl an bekannten und beliebten Arten.

Kirschlorbeer

Die Pontische Lorbeerkirsche wird in Deutschland Kirschlorbeer genannt, weil ihre Früchte an die von Kirschen und die Blätter an Lorbeer erinnern. Der Kirschlorbeer kommt aus Südosteuropa und Kleinasien. Seine Blätter sind immergrün. Im Handel können Sie Kirschlorbeer in verschieden Sorten bestellen. Einige davon können bis 1,5 Meter hoch werden, andere dagegen erreichen nur 0,4 Meter Höhe und sind eher als Topf- und Kübelpflanzen denn als Heckenpflanzen geeignet. Kirschlorbeer ist pflegeleicht und schnellwüchsig. Er toleriert leichten Frost.

Sie sollten beachten, dass Kirschlorbeer giftig ist und sich auch die Blätter nur schwer zersetzen. Sie gehören nicht auf den Kompost.

Liguster

Neben Kirschlorbeer gehört der Liguster aus der Familie der Ölbaumgewächse zu den beliebten Heckenpflanzen. Das liegt daran, dass Liguster schnell wächst und schnittfest ist. Es gibt verschiedene Arten von Liguster. Die in Deutschland als Heckenpflanzen populären Arten stammen aus Ostasien. Einige Arten haben immergrüne Blätter, andere sind sommergrün. Je nach Sorte kann Liguster bis zu 1,5 Meter hoch wachsen.

Thuja

Thuja wird auch Lebensbaum genannt. Die Heckenpflanzen gehören zur Familie der Zypressengewächse und haben weiche Nadeln. Thuja eignet sich sowohl zur Anlage einer Hecke als auch als einzelne Zierpflanze. Einige Sorten können mehrere Meter hoch werden. Thuja hat den Vorteil, dass die Blätter immergrün sind und das ganze Jahr über einen guten Sichtschutz aus Pflanzen bilden. Thuja kann gut in Form geschnitten werden. Das muss jedoch regelmäßig erfolgen.

Vorsicht, Thuja ist giftig!

Kletterpflanzen

Gemeinsam mit Heckenpflanzen ergeben Kletterpflanzen einen guten Sichtschutz aus Pflanzen. In dieser Kategorie finden Sie einige interessante Pflanzen, von denen die eine oder andere sich auch für Ihren Garten eignet.

Efeu

Nicht umsonst ist Efeu als Kletterpflanze weit verbreitet. Er ist anspruchslos und wächst sogar an schattigen Stellen. Sie können ihn nicht nur zur Verschönerung eines hässlichen Drahtzauns oder einer grauen Mauer, sondern auch zur Fassadenbegrünung verwenden. Eine Hecke oder Hausfassade aus Efeu sieht nicht nur schön aus, sondern bietet zahlreichen Tieren einen Lebensraum. An der Hausfassade wirkt Efeu als Wärme- und Schalldämmung. Entgegen weit verbreiteten Meinungen schädigen die Haftwurzeln des Efeus weder der Hauswand noch Bäumen, an denen er hochklettert.

Vorsicht, auch Efeu ist giftig!

Kletterrosen

Die Rose gilt als Königin des Gartens. Das trifft auch auf Kletterrosen zu, die seit alters her in Rosengärten als Heckenpflanzen einen blühenden und duftenden Sichtschutz aus Pflanzen bilden. Heckenrosen eignen sich als Verkleidung von Mauern oder als Heckenpflanzen an speziellen Spalieren. Sie bevorzugen einen sonnigen Standort, der nicht zu trocken ist.

Spalierobst

Die bis jetzt beschriebenen Pflanzen sind reine Zierpflanzen, die keinen unmittelbaren Nutzen haben. Spalierobst bildet eine gute Alternative. Sie können verschiedene Sorten von Obst und Beeren als Sichtschutz aus Pflanzen verwenden und obendrein leckere Früchte ernten.

Kübelpflanzen

Pflanzen aus dieser Kategorie ergänzen den Sichtschutz aus Pflanzen im Garten. Sie eignen sich auch für Terrassen, Balkone und kleine Gärten. Besonders beliebt sind Chinaschilf und Hortensien. Je nach Sorte kann Chinaschilf mehr als 2 Meter hoch werden. Es gibt aber auch kleinwüchsige Arten. Chinaschilf kommt aus Ostasien, das auch die Heimat der Hortensie ist. Sowohl Chinaschilf als auch Hortensien können auch frei stehend gepflanzt werden. Kleinwüchsige Sorten eignen sich als Topfpflanzen.

Bei der Auswahl der passenden Pflanzen als Sichtschutz für Ihren Garten lassen Sie sich am besten fachmännisch beraten, da die Gewächse unterschiedliche Ansprüche haben.

Efeu als Sichtschutz

Sichtschutz aus Pflanzen mit heimischen Gehölzen

Die meisten der bisher vorgestellten Pflanzen wie Kirschlorbeer oder Liguster stammen aus weit entfernten Ländern. Für die heimische Tierwelt haben sie nur einen bedingten Nutzen, weil diese mit den Pflanzen nichts anfangen können. Häufig sind sie sogar giftig.

Das ist bei einheimischen Pflanzen (mit Ausnahme von Efeu und Eibe) nicht der Fall. Immer mehr Gärtner bevorzugen deshalb einheimische Gehölze für eine naturnahe Gestaltung des Gartens. Sie sind an das mitteleuropäische Klima gewöhnt, winterhart, robust und benötigen nur wenig Pflege. Blätter, Blüten und Früchte sind eine wertvolle Nahrungsquelle für Insekten und Kleintiere. Einheimische Gehölze haben dekorative Blätter, die ihre Färbung im Lauf der Jahreszeiten ändern. Bekannte einheimische Heckenpflanzen sind zum Beispiel:

  • Berberitze
  • Feuerdorn
  • Blutbuche
  • Hainbuche
  • Kornelkirsche
  • Eibe

Welche Pflege benötigen die Pflanzen?

Abgesehen vom regelmäßigen Schnitt bei Heckenpflanzen benötigen die Gewächse nur wenig Pflege. Für den Schnitt können Sie manuelle oder elektrische Heckenscheren verwenden. Eine Düngung ist höchstens ein- zweimal pro Jahr erforderlich. Bei sommergrünen Hecken sollten Sie die Blätter liegen lassen. Sie schützen den Boden vor dem Austrocknen, geben der Erde Nährstoffe zurück und dienen Tieren als Versteck und Winterquartier. Die meisten der hier beschriebenen Hecken- und Kletterpflanzen sind winterhart. Bei sogenannten Kahlfrost, tiefen Temperaturen ohne Schnee empfiehlt es sich jedoch, bestimmte Gehölze zu gießen, damit die Wurzeln nicht austrocknen. Die meisten der angeblichen Frostschäden sind in Wirklichkeit auf Austrocknen zurückzuführen.

Sichtschutz aus Pflanzen – eine Bereicherung Ihres Gartens

Heckenpflanzen oder Kletterpflanzen stellen eine natürliche Art der Begrenzung Ihres Gartens dar. Sie sehen nicht nur besser als kahle Mauern oder Zäune aus, sondern bieten Tieren Lebensraum und sind pflegeleicht und langlebig. Beziehen Sie Hecken und Spaliere mit Kletterpflanzen in die Gestaltung Ihres Gartens mit ein. Im Onlineshop Wellness4Me finden Sie Gartenmöbel, die sich hervorragend für diese Zwecke eignen. Sie können sich ein Spalier bauen, mit Kletterrosen oder wildem Wein bepflanzen und dort eine Sitzecke mit Gartenmöbeln und Kübelpflanzen einrichten. Inmitten der duftenden Blüten oder unter dem grünen Blätterdach genießen Sie die Gartensaison aus vollen Zügen, vom Frühjahr bis weit hinein in den Herbst.

Beitrag per WhatsApp teilen

Loading ...