Pool Steuerung


Seite 1 von 1
5 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 5

Die Vorteile einer Poolsteuerung

Immer mehr Hausbesitzer in Deutschland entdecken die Vorzüge eines eigenen Swimmingpools. Sie müssen nicht mehr lange Wege zum Badesee oder in das nächste Freibad zurücklegen, mühsam nach einem Parkplatz suchen oder sich an die Öffnungszeiten halten bzw. sich über prall gefüllte Strände ärgern, da Sie ein heimisches Schwimmbad Ihr Eigen nennen. In Ihrem Pool können Sie sich jederzeit abkühlen, wann immer Ihnen danach ist. Zudem erhöht ein Swimmingpool den Wert Ihrer Immobilie beträchtlich und macht den Garten zum grünen Wohnzimmer. So schön ein eigener Pool auch ist, werden Sie allerdings auch schnell feststellen, dass sein Betrieb viel Arbeit macht. Da muss der pH-Wert und der Gehalt an Chlor regelmäßig kontrolliert werden, die Filteranlage gestartet, gestoppt und rückgespült werden und noch viele andere Dinge mehr, damit das Wasser im Pool kristallklar und hygienisch einwandfrei bleibt. Schnell kann es bei diesen vielen Aufgaben passieren, dass etwas vergessen wird. Besonders bei heißem Wetter und intensiver Nutzung kann es schnell vorkommen, dass der Pool "kippt". Ganz zu schweigen von der Zeit, wenn Sie in Urlaub fahren und sich niemand um den Pool kümmert. Eventuell müssen Sie bei der Rückkehr das Wasser komplett austauschen. Solche Probleme können Sie mit einer Poolsteuerung, auch Schwimmbadsteuerung genannt, verhindern. Sie nimmt Ihnen die Sorgen ab, sich ständig um den Pool kümmern zu müssen und gibt Ihnen Zeit, stattdessen zu relaxen.

Was ist eine Poolsteuerung?

Als Poolsteuerung oder Schwimmbadsteuerung werden Einrichtungen bezeichnet, mit deren Hilfe die Wartung des Pools automatisiert wird. Sie müssen dann zum Beispiel nicht mehr die Filterpumpe rückspülen. Das erledigt die Filtersteuerung für Sie. Die Poolsteuerung ist die zentrale Steuereinheit, in der alle diese Prozesse zusammenlaufen. Sie verknüpft die verschiedenen Funktionen und stimmt sie aufeinander ab.

Welche Funktionen übernimmt die Poolsteuerung?

Es gibt heute bereits eine Steuerung für fast alle Prozesse auf dem Markt, die benötigt werden, um den Pool in einem einwandfreien Zustand zu halten. Die Palette reicht von der Steuerung der Filterpumpe über die Dosierung von Chlor bis hin zu nützlichen Zusatzfunktionen wie zum Beispiel die Steuerung der Poolabdeckung, einer Gegenstromanlage oder eines Wasserfalls. Der Funktionsumfang weitet sich immer mehr aus.

Die Filtersteuerung

Die Filtersteuerung ist für den Betrieb der Filteranlagen verantwortlich. Sie regelt unter anderem die Laufzeiten und Betriebsdauer der Filterpumpe. Um sauberes Wasser zu gewährleisten, muss das Wasser im Pool mindestens zweimal pro Tag durch die Filteranlage laufen. Diese Funktion kann zwar auch durch eine einfache mechanische Zeitschaltuhr erledigt werden, aber von einer Filtersteuerung wird mehr verlangt. Sie muss auch die Filterpumpe automatisch rückspülen und eine Warnmeldung abgeben, wenn es Zeit wird, den Filtersand zu erneuern.

Die Niveauregelung

Die Funktion Niveauregelung der Schwimmbadsteuerung regelt den Wasserstand im Pool. Wenn der Wasserstand unterhalb eines bestimmten Füllstands sinkt, wird ein Einlassventil geöffnet und Frischwasser zugegeben. Zur Vermeidung von Fehlfunktionen wird auch die Wassermenge im Überlauf gemessen. Durch diese Regelung wird verhindert, dass zu viel Wasser in den Abfluss gelangt.

Die Heizung

Fast jeder Pool wird beheizt. Im warmen Wasser zu baden macht einfach mehr Spaß. Zudem lässt sich durch eine Heizung die Badesaison um mehrere Wochen verlängern. Je nachdem wie Sie Ihren Swimmingpool beheizen, benötigen Sie dafür entweder eine Solarsteuerung oder eine konventionelle Heizungssteuerung. Eine Solarsteuerung benötigt mindestens 2 Temperaturfühler. Einer für das Beckenwasser, den zweiten für die Sonnenkollektoren. Fällt die Temperatur des Beckenwassers unterhalb eines vorher eingestellten Wertes, wird Wasser durch die Kollektoren geleitet, um es zu erwärmen. Bei einer elektrischen Heizung schaltet die Steuereinheit die Heizung ein, sobald die Wassertemperatur einen bestimmten Wert unterschreitet. Es gibt auch Schwimmbadsteuerungen, die zur Steuerung beider Heizungsarten verwendet werden können. Der österreichische Hersteller Loxone bietet eine Kombi-Filtersteuerung an, die sowohl die Regelung der Heizung als auch die Filtersteuerung kombiniert. Das ist besonders effizient.

Automatische Dosieranlage

Diese Funktion der Schwimmbadsteuerung kümmert sich um die Zugabe von Chemikalien wie Chlor, um die Wasserqualität zu gewährleisten. Sensoren überwachen den pH-Wert des Wassers und den Gehalt an Chlor und steuern die Zugabe von Poolchemikalien, um eine bestmögliche Wasserqualität zu gewährleisten.

Ozonanlagen

Ozon- oder manchmal auch UV-Anlagen, werden verwendet, um das Poolwasser keimfrei zu machen. Sie haben den Vorteil, dass durch ihre Arbeit weniger Chlor benötigt wird. In den meisten Fällen funktionieren Ozonanlagen automatisch. Bei Notwendigkeit können sie ein- oder ausgeschaltet werden.

Salzwasser-Elektrolyse

Ein Salzwasserpool ist eine gute Alternative zu Poolchemikalien wie Chlor und ähnliches. Die Anlage erzeugt das benötigte Chlor aus besonders reinen Kochsalz. Ausgestattet mit den entsprechenden Sensoren misst und steuert diese Poolsteuerung auch den pH-Wert des Wassers.

Beleuchtung

Auch die Poolbeleuchtung kann in die Schwimmbadsteuerung integriert werden. Relativ einfach ist eine Steuerung durch Zeitschaltuhren oder Dämmerungsschalter zu realisieren. Im Rahmen einer smarten Poolsteuerung kann die Beleuchtung auch in verschiedenen Farben oder im Takt von Musik erfolgen.

Welche Vorteile hat eine Poolsteuerung?

  • Die Poolsteuerung funktioniert besser und zuverlässiger als eine manuelle Bedienung
  • Einsparung von Chemikalien wie Chlor
  • Stets gleichbleibend gute Wasserqualität
  • Poolbetrieb funktioniert auch bei Abwesenheit
  • Schwimmbadsteuerung verlängert die Lebensdauer der technischen Geräte
  • Einsparung von Wasser und Strom
  • Verminderung der Betriebskosten

Welche Nachteile hat eine Poolsteuerung?

  • Höherer Preis als manuell bedienbare Schwimmbadtechnik
  • Systeme verschiedener Hersteller oft nicht kompatibel

Was ist der Unterschied zwischen klassischer und smarter Poolsteuerung?

Zwischen beiden Arten der Poolsteuerung gibt es große Unterschiede.

Klassische Poolsteuerung

  • Steuerung normalerweise nur für eine Funktion, beispielsweise Filtersteuerung oder Niveauregelung
  • Keine Rückmeldung
  • Eine rein mechanische Funktionsweise
  • Kann nicht miteinander verknüpft werden

Kurz gesagt ist eine klassische Schwimmbadsteuerung sehr einfach. Sie besteht beispielsweise aus einem Schwimmer zur Regulierung des Niveaus oder einer Zeitschaltuhr, mit deren Hilfe die Filterpumpe zu vorher festgelegten Zeiten ein- und ausgeschaltet wird. Eine Poolsteuerung dieser Art hat den Vorteil, dass sie günstig ist. Dafür arbeitet sie aber nur wenig zuverlässig.

Smarte Poolsteuerung

  • Steuert mehrere Funktionen gleichzeitig
  • Gibt Alarm bei Funktionsstörungen
  • Kann mit einer Fernbedienung gesteuert werden
  • Zugriff über das Internet möglich

Die smarte Poolsteuerung ist die Schwimmbadsteuerung der Zukunft. Mit ihr wartet sich der Pool praktisch von allein. Sie vernetzt die verschiedenen Funktionen und steuert sie gemeinsam. Das erleichtert die Bedienung enorm. Zudem hat eine smarte Poolsteuerung wie die von der Firma Loxone eine Verbindung zum Internet. Das bedeutet, Sie können auch im Urlaub den Zustand Ihres Pools überprüfen und sehen, ob beispielsweise genug Chlor im Wasser ist oder die Filterpumpe einwandfrei arbeitet. Selbst wenn Sie gerade auf Urlaub in Griechenland sind, können Sie von dort aus Ihren Pool steuern.

Worauf sollten Sie beim Kauf einer Poolsteuerung achten?

Kompatibilität

Wenn Sie Ihre existierende Schwimmbadtechnik nachrüsten wollen, sollten Sie darauf achten, dass die Poolsteuerung mit den Geräten kompatibel ist. Besonders bei älteren Anlagen ist das nicht immer der Fall. Dann kann es besser sein, bis zu einer Sanierung zu warten und ein Komplettset eines führenden Herstellers wie Loxone zu kaufen.

Bedienbarkeit

Eine möglichst einfache Bedienung trägt wesentlich zum Komfort bei. Idealerweise sollte die Bedienung sowohl über eine Fernbedienung als auch über eine App auf dem Smartphone oder Tablet PC möglich sein. Sie sollten dort nicht nur eine Anzeige der Werte, beispielsweise für Chlor bekommen, sondern auch andere Werte wie Temperatur oder Funktion der Solarsteuerung sehen.

Fernwartung

Eine smarte Schwimmbadsteuerung bietet die Möglichkeit der Fernwartung. Das bedeutet, Sie können von unterwegs die Parameter des Pools kontrollieren und nötigenfalls eingreifen, beispielsweise zum Rückspülen der Filterpumpe oder um die Heizung auszuschalten.

Funktionsumfang

Eine gute Poolsteuerung wie die von Loxone sollte sich erweitern lassen. Neben der Filtersteuerung, der Heizung des Pools und der Dosierung der Chemikalien können noch andere Funktionen übernommen werden. Dazu gehört zum Beispiel die Steuerung der Gegenstromanlage, der Beleuchtung oder der Poolabdeckung.

Konnektivität

Die Steuereinheit als zentrales Modul der Poolsteuerung dient nicht nur zum Vernetzen der verschiedenen Geräte miteinander, sie sollte auch eine Verbindung zum Internet über ein integriertes WLAN Modem herstellen können. Dadurch haben Sie von überall her Zugriff auf die Steuerung und können in Notfällen einschreiten.

Hausautomation

Wählen Sie am besten als Poolsteuerung Modelle aus, die eine Schnittstelle zu Ihrem bereits vorhandenen Smart-Home-System haben. Über diese Eigenschaft verfügen die Systeme von Loxone. Sie können damit die Steuerung Ihrer Schwimmbadtechnik in Ihr Smart-Home-Netzwerk einbinden. Zudem sind die Systeme modular aufgebaut und lassen sich nach und nach erweitern.

Kann eine smarte Poolsteuerung auch nachgerüstet werden?

Das ist in vielen Fällen möglich. Sie können vorhandene Komponenten wie die Filterpumpe oder die Beleuchtung verwenden und in die neue smarte Steuerung einbinden. Neben der Steuereinheit benötigen Sie dafür mehrere Messsonden, Magnetventile, Funk-Relais und einen Internet-Hub. Durch die modulare Bauweise können Sie die Nachrüstung Schritt für Schritt durchführen, ohne Ihr Budget zu sehr zu belasten.

Können Sie eine smarte Poolsteuerung selbst installieren?

Das kommt darauf an. Die Steuerkomponenten wie Sensoren und Messfühler oder auch die Funk-Relais können durch geschickte Heimwerker selbst installiert werden. Anders sieht es bei Geräten der Schwimmbadtechnik aus, die mit Starkstrom betrieben werden. Derartige Anschlüsse dürfen nur durch einen Fachmann erfolgen. Im Zweifelsfall ist es auf jeden Fall besser, wenn Sie einen Fachmann mit der Arbeit beauftragen. Sie können danach sicher sein, dass alles so funktioniert wie es funktionieren soll. Zudem gibt der Fachmann auf seine Arbeit eine Garantie. Das spart viel Stress und Probleme.

Wo sollten Sie Ihre Poolsteuerung kaufen?

Erfahrungsgemäß ist es am besten, wenn Sie die Poolsteuerung in einem renommierten Onlineshop wie Wellness4Me bestellen. Der dortige Einkauf bringt Ihnen viele Vorteile. Wellness4Me ist rund um die Uhr für Sie geöffnet. Sie müssen sich keine Gedanken um Öffnungszeiten oder Feiertage machen, sondern können bestellen, wann immer Sie gerade Zeit oder Lust haben. Anstatt erst lange durch dichten Verkehr zu fahren und nach einem Parkplatz zu suchen, sitzen Sie daheim auf der Couch und trinken einen Kaffee, während Sie in aller Ruhe durch das Online-Angebot browsen.
Das ist übrigens größer als selbst in einem gut sortierten Fachmarkt. Sie finden Angebote bekannter europäischer Hersteller. Die Produkte sind von ausgezeichneter Qualität und genügen höchsten Ansprüchen. Mit ein paar Mausklicks können Sie detaillierte Produktinformationen aufrufen und verschiedene Produkte miteinander vergleichen.
Ihre Bestellung wird innerhalb kurzer Zeit zu Ihnen nach Hause gesendet, sodass Sei sich um nichts kümmern müssen.

Ihr heimisches Schwimmbad aufrüsten

Eine Poolsteuerung ist eine Anlage, deren Aufgabe darin besteht, die Schwimmbadtechnik zu steuern und zu kontrollieren. Eine klassische Steuerung ist nur für eine Funktion zuständig, beispielsweise für die Dosierung von Chlor oder die Steuerung der Filterpumpe. Die smarte Poolsteuerung, wie beispielsweise Modelle von Loxone, vereint mehrere Funktionen. Damit können Sie die Filtersteuerung, Niveauregelung, Regelung der Heizung, Beleuchtung und weitere Funktionen steuern. Das hat viele Vorteile. Anstatt hier Chlor nachzufüllen, dort den pH-Wert zu messen oder die Filterpumpe zu starten, können Sie einfach Ihren Pool genießen. Die smarte Poolsteuerung erledigt die Arbeit von allein. Da sie eine Verbindung zum Internet besitzt, können Sie Ihr Smartphone oder Ihren PC als Fernbedienung benutzen. Selbst wenn Sie im Urlaub sind, lässt sich der Pool in Ihrem Garten damit steuern. Die smarte Poolsteuerung führt dazu, dass Sie Zeit, Energie und Chemikalien sparen. Darüber freut sich nicht nur Ihr Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Auch Ihre Schwimmbadtechnik wird es Ihnen danken, weil sich deren Lebensdauer durch die smarte Poolsteuerung verlängert.