zurück zur Übersicht

Welcher Saunaofen ist der Richtige?

28.07.2019 17:58 2 Kommentare

Entspannung in der Sauna

Der Saunaofen ist das Herzstück jeder Sauna und ist dafür verantwortlich, dass die Sauna ihren Zweck erfüllt. Sie können zwischen einem Mini-Saunaofen, finnischen Ofen, holzbefeuerten Ofen oder Bio-Ofen wählen. Aber damit ist es längst nicht getan, denn passend zu den Öfen gibt es eine Vielzahl an Zubehör. Somit stehen Ihnen unendlich viele Möglichkeiten im Handel zur Verfügung.

Bitte achten Sie genau auf die Proportionalität des Saunaofens zu der Größe Ihrer Saunakabine, denn ein zu schwacher Saunaofen braucht sehr lange um die Kabine aufzuheizen (wenn er es überhaupt schafft) und verbraucht dazu noch um einiges mehr Strom. Ist er ein wenig größer als nötig ist das meist kein Problem, aber wenn er viel zu groß ist von der Leistung, so kann sich das tatsächlich negativ auswirken. Es kann dann durchaus passieren, dass es an der Decke der Saunakabine zu heiß wird, und sich der Ofen dadurch selbstständig ausschaltet, während es auf der Bank noch nicht die gewünschte Temperatur erreicht hat. In der Beschreibung der Saunaöfen finden Sie in der Regel immer die Angabe zur passenden Kabinengröße. Rechnen Sie bei der Angabe der Kabinengröße immer mit dem Mittelwert, da Aspekte wie z.B. die Umgebung der Saunakabine (z.B. draußen oder drinnen) eine wichtige Rolle spielen. 11,5 m³ ist zum Beispiel der Mittelwert von 9 - 14 m³ (9,0 kW). Ist die Größe Ihrer Sauna geringer, ist das in Ordnung. Hat Ihre Saunakabine jedoch eine Größe von beispielsweise 13 m³, so sollten Sie eine Leistungsstärke höher nehmen (12 kW).

Warum ist ein guter Saunaofen so wichtig?

Ein Saunaofen hat in erster Linie die Aufgabe, die Saunakabine aufzuheizen und nachzuheizen, wenn die Temperatur sinkt und sorgt damit für das Wohlgefühl beim Saunagang. Der Saunaofen darf also nicht zu stark und nicht zu schwach sein. Um eine konstante Temperatur zu ermöglichen, benötigt der Ofen eine passende Saunasteuerung. Saunasteuerungen gibt es sowohl im Ofen integriert, als auch extern.
Weitere Informationen zu Saunasteuerungen finden Sie in unserem Beitrag "Welche Saunasteuerung für Ihre Sauna?".

Welche Energie kann verwendet werden?

Es gibt drei Varianten mit denen Sie Ihren Saunaofen betreiben können: Elektrizität, Holz und Gas. Diese 3 Möglichkeiten stellen wir Ihnen kurz vor.

  • Elektrizität: In dieser Kategorie existiert die größte Auswahl an Saunaöfen, denn sie sind die am meisten verwendeten Saunaöfen (Finnische und Bio-Sauna) in Mitteleuropa. Sowohl privat als auch gewerblich erhältlich.
  • Holz: wird meistens ausschließlich in Außensaunen verwendet und ist eher in Russland und Finnland verbreitet. Eine Bio-Sauna mit Holz ist nicht möglich.
  • Gas: bei der Nutzung von Gas müssen einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, weshalb dies nur in großen und gewerblichen Saunen genutzt wird (höhere Leistung).

Welche Befestigungsart ist die beste?

Je nachdem wieviel Platz Ihre Saunakabine zu bieten hat, kommen verschiedene Befestigungsarten für den Saunaofen in Frage.

  • Standofen: viele verschiedene Varianten und Formen wie zum Beispiel normaler Ofen, Globus Form oder Tower Heater. Finnische Sauna oder Bio Sauna auf Wunsch auch mit integrierter Steuerung möglich.
  • Wandofen: diese Variante ist sehr günstig und als finnischen Saunaofen und Bio-Saunaofen zu haben. Durch die Massenproduktion sind diese Öfen schon für wenig Geld zu haben, bei Bedarf ebenfalls mit integrierter Steuerung erhältlich.
  • Hinterwand bzw. Unterbank-Ofen: der Saunaofen wird quasi in der Saunakabine versteckt und fällt dementsprechend kaum auf. Die Wärmeverteilung ist super, allerdings ist der Preis für solch einen Ofen extrem hoch. Er wird eher in Luxussaunen verbaut oder falls kein anderer Ofen möglich ist. Mögliche Sauna-Art: Finnisch, Bio.

Finnische Sauna oder Bio Sauna?

Bevor Sie sich einen Saunaofen kaufen, sollten Sie sich zunächst überlegen, welche Sauna-Art Sie gerne genießen möchten. Sie können zwischen einer finnischen Sauna und einer Bio-Sauna entscheiden, die verschiedene Temperaturen und Feuchtegrade bieten.

Finnische Sauna: klassische Variante mit Temperaturen von 85 bis 110 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von etwa 10 %.

Bio-Ofen (Kombiofen): die Temperatur ist im Kombiofen niedriger als bei einer finnischen Sauna, der Verdampfer sorgt jedoch für eine hohe Feuchtigkeit. Zu dem Verdampfer benötigen Sie aber auch eine passende Steuerung. Die Temperaturen eines Kombiofens liegen hier bei 40 bis 70 °C und die Luftfeuchtigkeit bei 10 bis 60 % relative Feuchte.

Was ist der Unterschied zwischen einer privaten und einer gewerblichen Sauna?

Im privaten Gebrauch wird die Sauna durchschnittlich 2 bis 3 Stunden pro Woche genutzt. Eine gewerbliche Sauna läuft unter anderem den ganzen Tag. Dadurch werden die Materialen auf Dauer stark beansprucht, weshalb bei einer gewerblichen Sauna deutlich hochwertigere und langlebigere Materialen verbaut werden müssen.

Welche Größen bieten die verschiedenen Saunaöfen?

  • Elektroöfen: 2,3 - 36 kW, Größe der Saunakabine: 3 - 75 m³
  • Holzöfen: 16 - 40 kW, Größe der Saunakabine: 6 - 50 m³
  • Gasöfen: 9 - 108 kW, Größe der Saunakabine: 10 - 200 m³
Saunaofen mit Steuerung

Wie erkenne ich die gute Qualität eines Saunaofens?

Grundsätzlich kann man anhand der Heizstäbe erkennen, ob ein Saunaofen eine hohe Lebensdauer bieten kann, da Heizstäbe Verschleißteile sind und Hersteller darauf keine Garantie geben. Des Weiteren sollten Sie sich den Ofen von einem bekannten Hersteller kaufen und sich von einem Fachhändler beraten lassen.

Saunasteine

Die Saunasteine beeinflussen das Klima in der Sauna. Man sagt zwar, dass mehr Saunasteine ein besseres Klima schaffen, aber das kann auch nach hinten losgehen. Zu viele Saunasteine sorgen für eine längere Aufheizzeit und können bei schlechter Schlichtung die Heizstäbe des Saunaofens zerstören. Schlichten Sie die Saunasteine locker in den Ofen, ohne dass diese gegen die Heizstäbe drücken. Lesen Sie auch unseren passenden Beitrag über Saunasteine: "Saunasteine - welche Unterschiede gibt es?".

Saunasteine sollten spätestens alle zwei Jahre gewechselt werden, denn nur mit guten Steinen profitieren Sie von einem Saunagang mit bestem Klima.

Wieviel kostet ein Saunaofen?

Bei einer solchen Investition sollte man immer die Anschaffungskosten mit den Unterhaltungskosten vergleichen. Die Unterhaltungskosten hängen davon ab wie oft die Sauna im Betrieb ist.

Die Anschaffungskosten liegen im privaten Gebrauch bei etwa 150 bis mehreren tausend Euro. Im gewerblichen (kleinere Hotels z.B.) Gebrauch bei 800 bis 15.000 € und für noch größere gewerbliche Einrichtungen (Spaßbäder, öffentliche Saunen) zwischen 5.000 und mehreren 10.000 €.

Die Unterhaltungskosten betragen im privaten Gebrauch etwa 5 – 10 € pro Woche.

Zubehör für den Saunaofen

  • Ofenschutzgitter
  • Saunasteine
  • Saunasteuerung
  • Sauna-Accessoires wie z.B. Kübel, Kelle, Sanduhr, Thermometer, Hygrometer, Saunaaufgüsse
  • Saunabeleuchtung

Beitrag per WhatsApp teilen


Kommentare

  • Gregor M, 06.02.2020 09:50

    Hilfreicher Blog und auch der Service überzeugt!

  • Alex T, 13.12.2019 10:05

    Sehr schöner Beitrag! Nachdem ich mir hier einen groben Überblick über Saunaöfen verschafft hatte, habe ich mir im Wellness4Me-Shop den passenden Saunaofen herausgesucht. Das Wellness4Me-Team hat mir auch erklärt, in welcher Leistungsstärke ich den Ofen benötige. Ich bin sehr zufrieden mit dem Saunaofen, der Saunasteuerung und den Saunasteinen. Absolut empfehlenswert.

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder